Zum Hauptinhalt springen

Datenanalyse zum StrassenlärmDer Lärm-Grenzwert schützt die Menschen nicht vor lauten Autos

Die Grenzwerte des Bundes schützen lärmgeplagte Schweizer nur unzureichend. Das zeigt eine Datenanalyse zum Strassenlärm am Beispiel von Liselotte Rohr aus Seon AG.

Liselotte Rohr aus Seon AG leidet unter dem Strassenlärm. Täglich rund 2300 Autos machen es ihr fast unmöglich, ihren Garten zu nutzen.
Liselotte Rohr aus Seon AG leidet unter dem Strassenlärm. Täglich rund 2300 Autos machen es ihr fast unmöglich, ihren Garten zu nutzen.
Foto: Michele Limina

Zum Jäten im Garten setzt sich Liselotte Rohr ihren Kopfhörer auf, der Aussenlärm unterdrückt. Auch im Hochsommer isst sie mit ihrem Mann meistens drinnen. Und nachts schläft sie seit Jahren nur noch mit Ohropax und bei geschlossenem Fenster.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.