Zum Hauptinhalt springen

Studie zu Covid-MassnahmenDer Lockdown ist auch ein Stresskiller

Die Corona-Pandemie schlägt den Schweizern auf die Psyche? Bei weitem nicht allen. Überraschende Studienresultate zeigen: Gerade reichen und gut ausgebildeten Menschen geht es besser als davor.

Die Arbeit im Homeoffice trägt dazu bei, dass die Schweizerinnen und Schweizer im Allgemeinen weniger Stress empfinden als vor der Pandemie.
Die Arbeit im Homeoffice trägt dazu bei, dass die Schweizerinnen und Schweizer im Allgemeinen weniger Stress empfinden als vor der Pandemie.
Foto: Keystone

Mehr als 10’000 Tote, über eine halbe Million Covid-Infizierte und grosse wirtschaftliche Schäden – die Corona-Pandemie erschüttert die Schweiz in ihren Grundfesten. Nur logisch, sind auch die psychischen Folgen gravierend. Mehr Stress, weniger Lebensfreude. Oder etwa nicht?

Eine bislang in der Öffentlichkeit unbeachtete Studie des Schweizer Kompetenzzentrums Sozialwissenschaften (Fors) in Lausanne vermittelt nun ein komplett anderes Bild. Demnach ging es den Schweizerinnen und Schweizern zumindest nach der ersten Welle, im Frühsommer 2020, sogar deutlich besser als davor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.