Zum Hauptinhalt springen

Vorwürfe gegen CEO BerishaDer nächste GC-Machtkampf: Einer von beiden lügt

Zwei talentierte Junioren wechseln zum FCZ. Auslöser dafür ist eine Fehde zwischen GC-Geschäftsführer Shqiprim Berisha und einem grossen Schweizer Spielerberater.

Shqiprim Berisha (Mitte), hier mit Generalsekretär Samuel Haas (l.) und Medienchef Adrian Fetscherin, steht in der Kritik: Er soll Junioren zu einem Beraterwechsel gezwungen haben. Der Club dementiert.
Shqiprim Berisha (Mitte), hier mit Generalsekretär Samuel Haas (l.) und Medienchef Adrian Fetscherin, steht in der Kritik: Er soll Junioren zu einem Beraterwechsel gezwungen haben. Der Club dementiert.
Foto: GCZ

Das Communiqué, das GC am späteren Dienstagnachmittag verschickt, hat es in sich. Von Verleumdung ist zu lesen, von Persönlichkeitsverletzungen und Rufschädigung. Und auch, dass sich Shqiprim Berisha rechtliche Schritte vorbehält gegen alle, die Vorwürfe gegen ihn erhoben haben.

Berisha, der sich selbst Jimmy nennt, ist Geschäftsführer bei GC, eingesetzt von der neuen chinesischen Führung mit Präsident Sky Sun. Seine Person, sein Auftreten, seine Entscheide sorgen nicht zum ersten Mal für Unruhe bei GC. Wieder einmal tobt ein Machtkampf auf dem Campus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.