Zum Hauptinhalt springen

Boom von Internet-MarktplätzenDer Nervenkitzel des Online-Handels

Wohin mit dem alten Sideboard, dem nie benützten Tennisschläger? Warum jetzt viele Menschen ihre ausrangierte Ware im Internet verkaufen – und wie man sein Zeug sicher loswird.

Auf die Strasse stellen, ins Brockenhaus bringen – oder doch ins Internet?
Auf die Strasse stellen, ins Brockenhaus bringen – oder doch ins Internet?
Foto: Getty Images

Klar, findige Privathändler passen ihr Angebot derzeit den besonderen Umständen an. Auf Ebay käuflich erwerbbar ist ein Plastikgriff, mit dem Türklinken und Liftknöpfe ohne Hautkontakt betätigt werden können: «In diesen kritischen Zeiten eine echte Unterstützung.» Bei Ricardo preist jemand einen «Leitfaden Immunologie» aus dem Jahr 1989 an: «Aktuell wie nie zuvor!» Und ein hilfsbereiter Mitbürger auf tutti.ch muss die Berichte über familiäre Spannungen, bedingt durch die räumliche Enge während des Lockdown, gelesen haben: Er bietet Scheidungsbetreuung an, unentgeltlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.