Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der Schweizer Fussball probt die Revolution

Ein Meisterkampf auf Augenhöhe wünschen sich viele – ganz besonders auch YB mit seinem Star Guillaume Hoarau.

Welcher Modus für die Super League? Stimmen Sie ab!

Die Suche nach dem Rezept

Ancillo Canepa, der Präsident des FC Zürich, sagt zur Modusdebatte: «Bei 12 Mannschaften könnte man wie in Schottland 3 Runden spielen. Aber eben: Der Teufel liegt im Detail.»
1 / 5

Die Halbierung als Lösung

12, 14 oder 16 Vereine?

Es war das kühnste Experiment im europäischen Fussball. Ab der Saison 05/06 wurden die holländischen Europacup-Teilnehmer nach 34 Runden per K.-o.-Spiele ermittelt, lediglich der Meister war für die Champions-League gesetzt. Nachdem Groningen als Fünftplatzierter und mit 18 Punkten Rückstand den Zweiten Alkmaar eliminiert hatte, kam massive Kritik auf, worauf seit 2008 nur noch die Fünft- bis Achtplatzierten der 18er-Liga den letzten Europa-League-Platz im K.-o.-Modus aus­spielen.
1 / 6

Constantins verrückte Idee