Zum Hauptinhalt springen

Niederlage in der Challenge LeagueDie späte Strafe für die Grasshoppers

Der Leader liefert einen äusserst mässigen Vortrag ab und scheint mit einem Punkt gut bedient - bis dem FC Winterthur in der 89. Minute das Siegtor zum 1:0 gelingt.

Ein Stich ins blau-weisse Herz: Pascal Schüpbach (rechts) schiesst Winterthur in der 89. Minute zum Sieg.
Ein Stich ins blau-weisse Herz: Pascal Schüpbach (rechts) schiesst Winterthur in der 89. Minute zum Sieg.
Foto: Walter Bieri (Keystone)

Eine gute Nachricht gibt es für die Grasshoppers selbst an diesem Abend. Sie erhalten sie bereits in der Pause ihres Spiels gegen Winterthur. Da erfahren sie vom 1:3 des FC Schaffhausen daheim gegen Stade Lausanne-Ouchy, Schaffhausen ist der erste Verfolger, der eine grosse Chance vergibt, den Rückstand auf den Leader zu verkleinern.


Achtmal haben die Grasshoppers zuletzt nicht mehr verloren. Sie scheinen gegen Winterthur auf dem Weg zum vierten Remis in Folge. Bis dann die 89. Minute kommt, sich der Gast auf seiner rechten Seite herrlich durchsetzt und am Ende der junge ­Verteidiger Pascal Schüpbach die Chance zum 0:1 und zum Siegtor nutzt.
Schon in der Pause des Spiels sitzt GC-Trainer João Carlos Pereira auf der Bank und schaut wie ein einziges Fragezeichen aus. Was soll er bloss machen, damit er eine Lösung findet für seine Mannschaft? 45 Minuten ist sie bis dahin angerannt, und nichts hat sie erreicht. Ein paar Corner, ja, ein paar Schüsse, auch das, aber die Corner sind schlecht ­getreten, und die Schüsse alle ungefährlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.