Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nachruf auf Italiens WM-HeldenPaolo Rossi – der Tordieb

Paolo Rossi im WM-Halbfinal 1982 nach einem seiner beiden Tore zum 2:0-Sieg gegen Polen.

Als Verteidiger noch richtig holzten

«Ich verdanke ihm alles.»

Paolo Rossi

Wegbereiter zum WM-Titel

Rossi erzielt im WM-Final 1982 gegen Deutschland das 1:0. Am Schluss wird Italien dank einem 3:1-Sieg Weltmeister.
16 Kommentare
Sortieren nach:
    Jörg Kramer

    Was war das noch Fussball. Die Azzurri als beste Turniermannschaft und Rossi als bester Abstauber, Goalgetter. Ja, Erlöser von ganz Italien. Während der Partita hätte niemand mit etwas Anderem kommen müssen. Auch nicht auf den Steltzen. Mario, dessen Frau stets schaute, dass er sonntags mit gepflegten Nägeln zur Messe schritt, war zur WM 1982 verzweifelt, weil er am Samstag aus lauter Nervosität vor dem TV sämtliche Fingernägel abgefressen hatte. Für Paolito. Welch ein Drama. Mit glücklichem Ausgang. Italianita eben. Und Heute? Keine 30, 40 Stühle mehr gedrängt vor einem TV. Corona steht wie ein Schatten vor dem Leben. Und der Fussball vor leeren Rängen ist nicht die Rede wert. Ruhe in Frieden Paolo Rossi.