Zum Hauptinhalt springen

Comeback der Rudi-Völler-Friise Der Vokuhila ist zurück!

Ella Emhoff, Stieftochter von Kamala Harris und Trendsetterin, trägt ihn bereits. Er gilt als DIE Frisur der Stunde und neuerdings auch: als non-binär. Was für eine Karriere.

Ella Emhoff und ihr «Mullet» an einem Talk während der New York Fashion Shows im Februar 2021
Ella Emhoff und ihr «Mullet» an einem Talk während der New York Fashion Shows im Februar 2021
Foto: Getty Images 

Nach einem Jahr Pandemie hat sich Kerr Sutherland an so einiges gewöhnt. Die Arbeit mit Maske, das ständige Lüften, alles längst Routine. Aber ein Phänomen erstaunt den Frisör und Inhaber von «CoBarbers», einem winzigen und ausgesprochen hippen Salon in Berlin-Mitte, noch immer: «Ich muss jetzt pro Woche acht bis zwölf Vokuhilas schneiden.» Selbst für das trash-affine Berlin ist das erstaunlich.

Waren es vor der Pandemie nur eine Handvoll Exzentriker, Künstler und Leute aus dem Nachtleben, die diese Frisur bei ihm bestellten, habe sich die Zielgruppe komplett geändert, sagt Sutherland: «Jetzt wünschen sich plötzlich auch Leute mit seriösen Jobs einen Mullet», so heisst der Vorne-kurz-hinten-lang-Schnitt auf Englisch. Und: Die grösste Nachfrage gebe es unter Frauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.