Zum Hauptinhalt springen

Boote für MillionäreDer Wasserporsche vom Zürichsee

Udo Jürgens wollte einst ein Klavier in ein Boesch-Boot installieren lassen: Die Kilchberger Firma ist jetzt 100-jährig und baut ihre weltweit einmaligen Boote noch immer mit Edelholz.

Mit glänzendem Mahagoni und 8-Zylinder-Motor übers Wasser gleiten – Boesch-Boote sind Designklassiker.
Mit glänzendem Mahagoni und 8-Zylinder-Motor übers Wasser gleiten – Boesch-Boote sind Designklassiker.
Foto: Boesch

Jakob Bösch, geboren 1869 im Toggenburg, war Zimmermann – aber leider nicht schwindelfrei. So liess er sich in Zürich zum Bootsbauer umschulen und trat eine Stelle bei der Werft Treichler & Co. an, die 1895 von Wollishofen nach Kilchberg an den alten Flössergraben zog. Er brachte es zum Vorarbeiter und betreute auch das Boot von Chocolatier Sprüngli, der 1899 gleich hinter der Werft die Fabrik Lindt & Sprüngli aufgebaut hatte. Als Bösch die Chance erhielt, die Werft von Treichler zu übernehmen, gab ihm Sprüngli 1920 das Startkapital.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.