Zum Hauptinhalt springen

Pendeln, Einkaufen, FerienDeutschland setzt 8 weitere Kantone auf Risikoliste – das müssen Reisende jetzt wissen

Die hohen Corona-Zahlen in der Schweiz haben Folgen für den Grenzverkehr. Betroffen sind Ferienreisende, Grenzgängerinnen und Einkaufstouristen.

Die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland bleibt offen: Nach dem Grenzübertritt gelten aber neue Regeln.
Die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland bleibt offen: Nach dem Grenzübertritt gelten aber neue Regeln.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Deutschland hat am Donnerstagabend auf die stark gestiegenen Corona-Fallzahlen in der Schweiz reagiert. Acht weitere Kantone stehen nun auf der Liste für Risikogebiete: Zürich, Schwyz, Zug, Nidwalden, Uri, Freiburg, Jura, Neuenburg. Wirksam wird diese Änderung ab Samstag, 17. Oktober. Bereits seit dem 9. September stehen auf der Liste Genf und Waadt.

Deutschland spricht damit auch eine Reisewarnung für die betroffenen Kantone aus. Die Grenzen zur Schweiz bleiben offen. Je nach Grund hat die Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland aber unterschiedliche Folgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.