Zum Hauptinhalt springen

Karin Keller-Sutter im Interview«Die E-ID ist kein Pass, sie ist ein sicheres Log-in»

Der elektronische Identitätsnachweis erhöhe den Schutz der Bürger im Netz, sagt Bundesrätin Karin Keller-Sutter und verteidigt die Rollenverteilung zwischen Staat und Privaten.

«Die E-ID ist kein Pass und auch keine Identitätskarte»: Justizministerin Karin Keller-Sutter kämpft für ein Ja am 7. März.
«Die E-ID ist kein Pass und auch keine Identitätskarte»: Justizministerin Karin Keller-Sutter kämpft für ein Ja am 7. März.
Foto: Yvain Genevay / Le Matin Dimanche

Die E-ID steht auf Messers Schneide. 47 Prozent der Teilnehmer einer Tamedia-Umfrage lehnen das Gesetz ab. Hauptgrund ist, dass es keine rein staatliche E-ID gibt. Haben Sie dieses Problem unterschätzt?

Im Gegenteil. Das Parlament hat das E-ID-Gesetz in verschiedenen Punkten insbesondere beim Datenschutz deutlich verbessert und die Rolle des Staates gestärkt, was ich sehr begrüsse und auch unterstützt habe. Ich denke eher, dass die Meinungsbildung bei der E-ID noch nicht sehr weit fortgeschritten ist und dass der Öffentlichkeit noch nicht klar ist, welch starke Rolle hier der Staat überhaupt spielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.