Zum Hauptinhalt springen

Referendum Covid-GesetzAus der Pandemie wächst eine neue politische Kraft (und sie ist überraschend stark)

Die «Freunde der Verfassung», eine bunte Mischung von Gegnern der Corona-Politik, sammeln in Rekordzeit Unterschriften für das Referendum gegen das Covid-Gesetz – und retten nebenbei das Referendum gegen das neue Terror-Gesetz. Für die etablierte Politik birgt das eine heikle Frage: Soll man mit denen zusammenarbeiten?

Sie kamen aus dem politischen Nichts und haben sich in kürzester Zeit zu einer referendumsfähigen Kraft entwickelt. Sandro Meier, Markus Häni und Michael Bubendorf (v.l.) sind Vorstandsmitglieder bei den «Freunden der Verfassung».
Sie kamen aus dem politischen Nichts und haben sich in kürzester Zeit zu einer referendumsfähigen Kraft entwickelt. Sandro Meier, Markus Häni und Michael Bubendorf (v.l.) sind Vorstandsmitglieder bei den «Freunden der Verfassung».
Foto: Adrian Moser

Das Haus ist eine alte Patriziervilla, charmant heruntergekommen. Betonierte Säulen vor dem Entrée, bunte Glasfenstertüren, Klinkersteinboden in der Küche, altes Fischgrätparkett. Zum Zungenschnalzen!

Stünde dieses Haus in einem anderen Teil der Schweiz, im Kreis 6 in Zürich beispielsweise, oder im Gellert-Quartier in Basel, es wäre der Sitz einer teuren Anwaltskanzlei oder eines hippen Start-ups mit zu viel Anschubfinanzierung (Internet halt).

Doch die Villa steht woanders. Aus dem Fenster im Untergeschoss sieht man einen halb leeren Parkplatz, den roten Lichtschein einer Grossistenfiliale und den nicht sehr eindrücklichen Bahnhof eines Ortes irgendwo im Mittelland. «Günstiger Wohnraum», sagt Sandro Meier, als er die Tür mit den bunten Glasfenstern aufdrückt und in die Kampagnenzentrale der «Freunde der Verfassung» führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.