Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die fatalen Folgen eines Ausschlusses

Eben noch erklärte die griechische Regierung, sie könne die Sparpläne nicht wie geplant einhalten. Auf Druck der Gläubigerländer hat sie sich jetzt trotz der abstürzenden Wirtschaft zu den Vereinbarungen bekannt. Unklar bleibt, wie lange sie sich noch an der Macht halten kann: Finanzminister Evangelos Venizelos (links) und Premierminister Georgios Papandreou.
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin