Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Tamara FunicielloDie Grenzen der Freiwilligkeit

Wir müssen uns dann auch mal mit der Frage auseinandersetzen: Liegt es überhaupt in der Natur von Konzernen, Verantwortung zu übernehmen?

«Es ist Aufgabe des Staates, Unternehmer in die Pflicht zu nehmen und zu sanktionieren.»
«Es ist Aufgabe des Staates, Unternehmer in die Pflicht zu nehmen und zu sanktionieren.»
Foto: Keystone

Die Fluggesellschaft Swiss ist hart von der Corona-Krise getroffen. Sie kürzt Löhne, baut Hunderte Stellen ab, kassiert einen staatlichen Rettungskredit in Milliardenhöhe – und zahlt ihren Manager*innen trotzdem Boni aus. Verstaatlichung der Verluste, Privatisierung der Gewinne – sieht so die berühmte unternehmerische Verantwortung aus, die im Zuge der Konzernverantwortungsdebatte immer wieder heraufbeschworen wird? Angeblich schon.

Wenn Konzernverantwortung schon innerhalb der Schweiz nicht funktioniert, funktioniert sie in internationalen Geschäftsbeziehungen noch viel weniger. Denn je weniger Macht jene Menschen haben, die Opfer von dieser Verantwortungslosigkeit werden – desto öfter werden sie Opfer davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.