Zum Hauptinhalt springen

Stellvertreterin des DiktatorsSie ist die neue starke Frau in Nordkorea

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un tritt nur noch selten auf, dafür ist seine in der Schweiz zur Schule gegangene Schwester Kim Yo-jong umso präsenter. Tritt sie nun das Familienerbe an?

Ein Bild mit Symbolcharakter: Kim Yo-jong geht voraus, ihr folgen der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und ihr Bruder, Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un (3. März 2020).
Ein Bild mit Symbolcharakter: Kim Yo-jong geht voraus, ihr folgen der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und ihr Bruder, Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un (3. März 2020).
Foto: Keystone

Er war nicht da. Und das am höchsten Feiertag des Landes, dem 15. April, dem Tag der Sonne, dem Geburtstag von Staatsgründer Kim Il-sung. 108 Jahre alt wäre der Grossvater in diesem Jahr geworden. Doch sein Enkel Kim Jong-un fehlte bei den Feierlichkeiten im prunkvoll geschmückten Mausoleum in Pyongyang. In Nordkorea grenzt das an Blasphemie. Am 25. April dann der nächste Gedenktag: Vor 88 Jahren wurde die Koreanische Volksarmee gegründet, und wieder war Kim Jong-un nicht da.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.