Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der Papst im IrakDie Kirchen sind noch da, doch die Gläubigen fehlen

Der Papst prangt auf Betonmauern, die zum Schutz gegen Anschläge errichtet wurden: Wandgemälde in Bagdad.

Treffen mit Grossayatollah Ali al-Sistani

Die Christen wurden vor die Wahl gestellt, zum Islam zu konvertieren, eine Steuer für Nicht-Muslime zu zahlen oder den Tod zu gewärtigen.

Die Begeisterung ist gross: Bagdad schmückt sich trotz Gewalt für den Empfang des Papstes.

Seit Tagen werden die Marmorböden der Kathedralen poliert, Nonnen lackieren schmiedeeiserne Kruzifixe frisch.