Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Liveticker zu Gesundheitskosten2022 sinken die Krankenkassenprämien zum ersten Mal seit 14 Jahren

Das Wichtigste in Kürze

Die Vertiefung zum Thema

So fallen die Reaktionen aus
Die Medienkonferenz ist zu Ende
Wann zeigt sich Corona in den Kosten?
Gibt es auch künftig Senkungen?
Bauen die Kassen die Reserven freiwillig ab?
Warum sinken die Prämien nicht überall gleich stark?
Kassen zahlen 380 Millionen Franken an Bevölkerung zurück
Kosten und Prämien liegen eng beieinander
Verweist auf den Prämienrechner «Priminfo»: BAG-Direktorin Anne Lévy.
«Wir sind der Entwicklung nicht ausgeliefert»
Verbreitet «gute Nachrichten»: Bundesrat Alain Berset informiert die Medien über die sinkenden Krankenkassenprämien.
Prämien sinken in Zürich erneut
Die Pressekonferenz beginnt
Prämien sinken 2022 zum ersten Mal seit 2008
Für die Krankenkassen kann bald mehr abgezogen werden
Die Zahlen
So stark sind die Prämien in den letzten Jahren gestiegen
Auswirkungen der Corona-Pandemie
Corona kostet Krankenkassen über 700 Millionen Franken
Kvav-Revision zeigt Wirkung
Krankenkassen dürfen nicht alles auf Versicherte abwälzen
Ein Sparpotenzial von mehreren hundert Millionen Franken
So stark sind die Prämien in den letzten Jahren gestiegen
43 Kommentare
Sortieren nach:
    Georg Stamm

    Gewiss ist es schön wenn die KK-Prämien mal nicht steigen, sogar leicht sinken. Aber bitte, sie sinken weil die Kassen ihre wahnwitzigen Reserven etwas vermindern. Sie sinken nicht, weil unser Gesundheitssystem reformiert worden wäre, kostenbewusster funktionieren würde. Kein Grund, den Schampus aufzumachen. Uebrigens: Die Generikapreise in der CH sind immer noch doppelt so hoch wie in D !