Zum Hauptinhalt springen

Umweltschützer hoffenDie Lachse kehren in die Schweiz zurück

2020 haben es vier Tiere via Rhein in die Schweiz geschafft – ein Rekord. Für eine definitive Rückkehr gibt es aber noch einige Hürden zu überwinden.

Könnte bald wieder vermehrt in Schweizer Fliessgewässern anzutreffen sein: der Lachs.
Könnte bald wieder vermehrt in Schweizer Fliessgewässern anzutreffen sein: der Lachs.
Foto: Keystone

Die Zahl ist bescheiden, doch sie markiert einen Spitzenwert. Vier Lachse sind via Rhein bis in die Schweiz geschwommen; das meldet die Fischzählstation im französischen Kembs unweit von Basel. In der jüngeren Vergangenheit wurden total nur drei Rückkehrer identifiziert: 2008 ein Lachs bei Basel, vier Jahre später zwei weitere bei Rheinfelden im Aargau.

Umweltschützer schöpfen deshalb Hoffnung. «Eine Wiederbesiedlung einer gesunden Lachspopulation in den Schweizer Gewässern ist möglich», sagt Thomas Ammann vom WWF Schweiz. Der Lachs hat hohe Anforderungen an seinen Lebensraum. «Kann er sich hier vermehren, geht es auch anderen Fisch- und Pflanzenarten in den Schweizer Flüssen gut.» Die Voraussetzungen sind überall dort gegeben, wo Flüsse noch frei fliessen können, etwa zwischen dem Kraftwerk im zürcherischen Rheinau rheinabwärts bis zur Mündung der Thur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.