Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Aufstellung des FCZDie letzte Chance für den Schweizer Fussball

Der FCZ tritt am Dienstag mit der U-21 in Basel an. Das ist sportlich nicht fair. Und trotzdem richtig.

Ist der zehnte positiv bestätigte Corona-Fall beim FC Zürich: Präsident Ancillo Canepa.
Ist der zehnte positiv bestätigte Corona-Fall beim FC Zürich: Präsident Ancillo Canepa.
Foto: Keystone
Mirlind Kryeziu: Er war der erste positiv getestete Corona-Fall bei den Zürchern.
Mirlind Kryeziu: Er war der erste positiv getestete Corona-Fall bei den Zürchern.
Foto: Keystone
Nach Kryeziu wurden weitere positive Fälle bekannt: Vermutlich hatten sich die Spieler und Staffmitglieder auf der Carfahrt nach Neuenburg am 7. Juli angesteckt.
Nach Kryeziu wurden weitere positive Fälle bekannt: Vermutlich hatten sich die Spieler und Staffmitglieder auf der Carfahrt nach Neuenburg am 7. Juli angesteckt.
Foto: Keystone
1 / 3

Vielleicht stecken beim FC Zürich auch Schuldgefühle mit drin bei seinem jüngsten Entscheid. Er wird am Dienstag mit der U-21 beim FC Basel antreten und bringt damit die Liga nicht in noch grössere Nöte, weil alle seine Profis in Quarantäne mussten und die Partie vom Samstag gegen Sion nicht gespielt werden konnte. Zehn Personen wurden beim FCZ in den vergangenen Tagen positiv auf das Coronavirus getestet. Ob sich der Club tatsächlich so vorbildlich verhalten und alle Schutzmassnahmen befolgt hat, wie es die Clubführung behauptet, wissen nur die Insider.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.