Zum Hauptinhalt springen

Corona-Massnahmen an SchulenDie Luft im Klassenzimmer wird zum Risiko

Lehrpersonen setzen im Kampf gegen Corona vor allem auf eines: Lüften. Dafür wollen immer mehr Schulen Messgeräte einsetzen. Doch es gibt Lieferengpässe – und jetzt kommt der Winter.

Fenster öffnen – alle 20 Minuten! Mirjam Brassel von der Baugewerblichen Berufsschule Zürich.
Fenster öffnen – alle 20 Minuten! Mirjam Brassel von der Baugewerblichen Berufsschule Zürich.
Foto: Raisa Durandi

Sie macht die Tour jede Woche zweimal. Vier Stockwerke, 100 Meter lange Gänge, 39 Zimmer.

Mirjam Brassel schaut dann immer wieder durch eine der Türen und fragt in den Raum: «Wie läuft es mit dem Lüften? Versucht ihr regelmässig daran zu denken?» Die Worte der Abteilungsleiterin gelten den Lehrpersonen. Sie haben ein weiteres Ämtli in bereits anspruchsvollen Zeiten. Die Lehrkräfte müssen dafür sorgen, dass in den Klassenzimmern der Baugewerblichen Berufsschule Zürich alle 20 Minuten die Fenster aufgerissen werden, Türen bleiben stets geöffnet. Es soll richtig durchziehen, die ausgeatmete Luft ausgetauscht werden. (Mehr dazu: So lüften Sie richtig)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.