Zum Hauptinhalt springen

Analyse zu Chefarzt-EntlassungenMediziner verlieren gegen Manager

Im Spital Bülach musste der Chefarzt für Innere Medizin Knall auf Fall gehen. Im Spital Uster passierte kürzlich dasselbe. Zwei Tragödien mit einer Gemeinsamkeit.

Fünf Jahre führten sie die beiden grössten Kliniken im Spital Bülach und arbeiteten gut zusammen: Der Chirurg Giacinto Basilicata (links) und der Internist Nic Zerkiebel. Dass Zerkiebel nun gehen musste, kann Basilicata nicht verstehen.
Fünf Jahre führten sie die beiden grössten Kliniken im Spital Bülach und arbeiteten gut zusammen: Der Chirurg Giacinto Basilicata (links) und der Internist Nic Zerkiebel. Dass Zerkiebel nun gehen musste, kann Basilicata nicht verstehen.
Foto: Madeleine Schoder

Die Reaktionen auf die Entlassung des Bülacher Chefarztes Nic Zerkiebel lassen keinen Zweifel: Dieser Arzt ist sehr beliebt im ganzen Spital. Integrativ, hilfsbereit, wertschätzend, kompetent, ein guter Ausbildner, so beschreiben ihn Mitarbeitende aller Hierarchiestufen, Ärzte wie Pflegefachleute. Trotzdem hat die Spitalleitung den Chefarzt letzten Donnerstag freigestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.