Zum Hauptinhalt springen

Zehn Tipps für Teigwaren-FansDie Pasta-Faustregeln

Lesen Sie hier, wie Spaghetti, Penne und Co. tadellos gelingen. Und wie das einfachste Saucenrezept der Welt geht.

Spaghetti sind eben nicht gleich Spaghetti – die Details bei der Zubereitung sind entscheidend.
Spaghetti sind eben nicht gleich Spaghetti – die Details bei der Zubereitung sind entscheidend.
Foto: TA-Archiv

Pasta zubereiten ist keine Hexerei, würde man denken. Und doch geschieht es immer wieder: dass man Spaghetti, Papardelle oder Penne serviert bekommt, die einfach nicht richtig schmecken. Sei es in einfachen Restaurants ausserhalb Italiens, sei es in der WG einer guten Freundin.

Woran fehlt es? Steht man in der Küche, geht es letztendlich um Hingabe auch bei Pasta. Und diese zeigt sich darin, dass man die Details bei der Zubereitung beachtet.

Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, die Kochanfänger hoffentlich weiterbringen. Und die Küchenfreaks können sich fragen: Hätte ich an alles gedacht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.