Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zum Sturm aufs CapitolTrumps tödliche Saat der Gewalt ist aufgegangen

Ein Mob von Anhängern des Noch-Präsidenten stürmt den Sitz des Kongresses in Washington, aufgebracht vom amtierenden Präsidenten. Eine Frau wird angeschossen und stirbt. In den Vereinigten Staaten wird es jetzt gefährlich.

Chronologie der Eskalation: Alles rund um den Sturm des Kapitols
Video: Tamedia

Es sind verstörende Bilder, die uns aus der ältesten modernen Demokratie erreichen. Das mächtigste Parlament, der amerikanische Kongress, wurde gestürmt von einem Mob von fanatischen Trump-Anhängern. Eine Frau wird angeschossen, sie stirbt. Und der Präsident schaute am Fernsehen dem zu, was er angerichtet hatte. Es ist kein spontaner Ausbruch, sondern es ist die Saat der Gewalt, die aufgegangen ist. Gesät von Donald Trump persönlich, von dem Mann, der noch immer Präsident der USA ist. Zwei Monate lang tat der mächtigste Mann der Welt nichts anderes, als seine Anhänger aufzuhetzen. Da nützen auch scheinheilige Tweets nichts mehr oder ein Video, in dem Trump zur Gewaltfreiheit aufruft, aber einmal mehr lügt und von Wahlbetrug spricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.