Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Naturerlebnisse am WasserDie schönsten Flusslandschaften der Schweiz

Unberührtes Naturparadies im Val de Réchy VS.

Flachsee und Stille Reuss, Unterlunkhofen AG

Der Flachsee bei Oberlunkhofen, 1975 durch die Stauung der Reuss entstanden.

Moorgebiet Langis, Sarnen OW

Die grösste Moorlandschaft der Schweiz liegt zwischen dem Glaubenbielenpass und dem Pilatus.

Étangs de Bonfol, Bonfol JU

Die Teiche in Bonfol im Kanton Jura sind ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung.

Bolle di Magadino, Magadino TI

Die Bolle di Magadino ist ein unberührter Naturraum inmitten der Zivilisation.

Meienreuss, Meiental UR

Wild und rauschend: Die Meienreuss.

La Rèche, Vallon de Réchy VS

Nahezu unberührt: Das Val de Réchy.

Sense, Naturpark Gantrisch FR/BE

Die Sense besticht mit sonnigen Sand- und Kiesbänken.

Le Nozon, Romainmôtier VD

Kulisse für eine eindrucksvolle Wanderung: Der Fluss Le Nozon.

Val Frisal, Brigels GR

Wunderschönes Hochtal in Graubünden: Das Val Frisal.

Seebachtal, Hüttwilen TG

Idylle im Thurgau: Der Nussbaumersee im Seebachtal.
4 Kommentare
Sortieren nach:
    Andreas Diethelm

    Moore und Flussgebiete mit Auenwäldern sind deshalb die am stärksten gefährdeten Lebensräume im Land, weil sie im Mittelland in den letzten 150 bis 200 Jahren bereits grösstenteils ausgetrocknet, also zerstört wurden, ab dem 19. Jht für die Landwirtschaft, im 20. Jht durch Strassenbau, Siedlungs- und Gewerbebauten-Wildwuchs. Man führe sich die Adressen zu Gemüte, die zurückgebliebenen Flurnamen geben Auskunft darüber, was dort vorher war. Den Rest besorgte die Industrialisierung der Landwirtschaft. Wenigstens können wir demnächst die weitere Verdreckung und Vergiftung der Böden und Gewässer stoppen. Im Mittelland ist es bereits Zwanzig nach Zwölf, oder eher Vierzehn Uhr. Benedikt Loderer, einer der Eins und Eins zusammenzählen kann, forderte vor mittlerweile 7 Jahren: "Das Einzohnungsgeschäft wird den Gemeinden entzogen." (denn es ist ihnen entglitten), in seinen Worten: "Papas Föderalismus frisst das Land." Im Berggebiet kann noch einiges gerettet werden, insbesondere vor der Stromwirtschaft.