Zum Hauptinhalt springen

Erstmals seit 1956 kein Spengler-CupDie Sorgen des «Mister Spengler-Cup»

In Davos wäre ohne Corona das Eishockeyfest im Gange. Für OK-Präsident und HCD-CEO Marc Gianola sind es Tage mit gemischten Gefühlen. Es stehen viele Jubiläen an – nach Feiern ist dennoch keinem zumute.

Seit 1956 erstmals nicht vergeben: Der Pokal des Spengler-Cups, aufgenommen vor dem Final des Turniers 2019.
Seit 1956 erstmals nicht vergeben: Der Pokal des Spengler-Cups, aufgenommen vor dem Final des Turniers 2019.
Foto: Melanie Duchene (Keystone)

Heute wäre der Tag, an dem Marc Gianola am Morgen endlich kurz durchatmen könnte. Der 27. Dezember ist stets der zweite Tag des Spengler-Cup-Turniers. Die letzten Teams wären am Vortag ein­getroffen, die sich jedes Jahr als unbegründet herausstellenden Sorgen im Vorfeld um eine unangenehme Überraschung somit verflogen. Es wäre der ruhige Tag für den OK-Präsidenten des Turniers, bevor es am 28. wieder hektisch würde: Meetings, das traditionelle VIP-Treffen auf der Schatzalp hoch über Davos, der Kids Day mit den Kindern, die mit den Spielern trainieren dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.