Zum Hauptinhalt springen

Geheimanlage im Zürcher OberlandDie stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs

Die Corona-Krise verschärft die Nachfrage nach Sauerstoff für Beatmungsgeräte in Spitälern. Bis vor einigen Jahren setzte die Armee auf eigene Sauerstofffabriken. Eine davon stand im Kanton Zürich.

Bunker am Dorfrand: Der Eingang zur ehemaligen Lufttrennanlage der Armee in Madetswil bei Russikon. Über den Holzschopf im Hintergrund wurde Frischluft angesaugt.
Bunker am Dorfrand: Der Eingang zur ehemaligen Lufttrennanlage der Armee in Madetswil bei Russikon. Über den Holzschopf im Hintergrund wurde Frischluft angesaugt.
Foto: Urs Jaudas

Ein unscheinbares Garagentor, gleich neben dem TCS-Parkplatz Bläsimühle bei Madetswil (Gemeinde Russikon). Mehr ist von der Anlage nicht zu sehen. Doch hinter dem Tor, im Hang, liegt ein rund 700 Quadratmeter grosses unterirdisches Gebäude – die ehemalige militärische Sauerstofffabrik Madetswil, militärische Bezeichnung A 67130.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.