Zum Hauptinhalt springen

Kriegerinnen in der GeschichteDie Wahrheit über Wunderfrauen

«Wonder Woman» rettet gerade in ihrem zweiten Film die Welt. Wann und wo lebten die wirklichen Amazonen? Und was haben einbusige Kämpferinnen mit #MeToo zu tun?

Ein bemerkenswert populäres Recycling eines um die 2500 Jahre alten Stoffs: Gal Gadot als Amazonenprinzessin in «Wonder Woman 1984».
Ein bemerkenswert populäres Recycling eines um die 2500 Jahre alten Stoffs: Gal Gadot als Amazonenprinzessin in «Wonder Woman 1984».
Foto: PD

Bankräuber jagen, Terroristen stellen, ein Katzenmonster niederringen: Diana Prince, dem breiten Publikum besser bekannt als «Wonder Woman», ist furchtbar beschäftigt, sie rettet gerade Welt und Menschheit. Nach der Aufhebung des Lockdown kommt das zweite Spektakel um die Amazonenkriegerin, die in die Gegenwart gebeamt wurde, in die Schweizer Kinos, und seit dieser Woche bieten deutsche Streamingplattformen den Superfraufilm an.

Das erste «Wonder Woman»-Abenteuer war ein Kassenschlager, das zweite soll genauso einträglich werden. Die Filme sind ein bemerkenswert populäres Recycling eines nicht mehr ganz so frischen, um die 2500 Jahre alten Stoffs. Da stellen sich Fragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.