Zum Hauptinhalt springen

Boomsport LanglaufDie zweitbeste Zürcher Langläuferin erteilt eine Lektion

Sylvia Wigger-Honegger startete dreimal an Olympischen Spielen. Ihre Kurse im Tösstal sind diesen Winter so beliebt wie noch nie. Unser Autor macht den Selbstversuch.

Ohne Stöcke geht es plötzlich vorwärts: «Du musst die Arme von den Beinen entkoppeln», rät Lehrerin Wigger-Honegger.
Ohne Stöcke geht es plötzlich vorwärts: «Du musst die Arme von den Beinen entkoppeln», rät Lehrerin Wigger-Honegger.
Foto: Andrea Zahler

Man kann sich auch auf der Langlaufloipe gut eingepackt ziemlich nackt fühlen. «Lauf mal diese Runde. Ich folge dir und schaue zu», sagt Sylvia Wigger-Honegger. Es gibt angenehmere Erfahrungen, als die eigenen, überschaubaren Langlauffähigkeiten einer einstigen Weltcupathletin präsentieren zu müssen.

Natürlich ist es ein Stück weit der Nervosität geschuldet, dass ich auf meinen langen Klassisch-Langlaufski in den Spurrillen stolpere und hasple. Zumindest rede ich mir das ein. Doch wenn ich ehrlich bin: Ich kann es wohl einfach nicht besser – darum habe ich mich ja auch hier mit Wigger-Honegger zur Einzellektion getroffen, auf der Panoramaloipe ob Gibswil im Tösstal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.