Zum Hauptinhalt springen

Wochenende zum Vergessen für ZSC Lions«Diese Leistung war nicht akzeptabel»

Nach zwei klaren Niederlagen gegen den EVZ ist der Anfangsoptimismus verflogen. Stürmer Chris Baltisberger redet Klartext.

Trotz generösem Einsatz konnte auch Chris Baltisberger die Zürcher Kanterniederlage nicht verhindern. Hier scheitert der Stürmer am Zuger Ersatzgoalie Luca Hollenstein.
Trotz generösem Einsatz konnte auch Chris Baltisberger die Zürcher Kanterniederlage nicht verhindern. Hier scheitert der Stürmer am Zuger Ersatzgoalie Luca Hollenstein.
Foto: Urs Flüeler/Keystone

Ein erstes Säbelrasseln in der noch jungen Saison hätte das zweifache Duell innert 24 Stunden zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug werden sollen. Der Meisterschafts-Kronfavorit und sein erster Herausforderer - beide wollten in diesem Mini-Playoff die Muskeln spielen lassen, dem Gegner quasi auf Vorrat aufzeigen, dass mit ihm zu rechnen ist.

Gelungen ist dies nur dem EVZ, der dank 6:0 Punkten mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 14:5 die Zürcher als Leader ablöste. Für den ZSC bleiben neben dem Verlust des Leaderthrons nur Fragezeichen. Ob er enttäuscht, sauer oder wütend sei, wurde Chris Baltisberger nach Matchschluss gefragt. «Von allem ein wenig», sagte der ZSC-Vorkämpfer hinter der Maske, und seine Augen verengten sich leicht, «diese Leistung war nicht akzeptabel. Wir sind völlig auseinandergefallen, haben Ludovic Waeber allein gelassen. Wenn nur der Goalie spielt, wirds schwierig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.