Zum Hauptinhalt springen

Geheimdienstaffäre CryptoleaksDiese neun Schweizer wussten es

Jahrzehntelang dauerte das Spionageprogramm von CIA und BND mit der Zuger Chiffrierfirma Crypto. Mindestens neun Männer hielten den Nachrichtendienst auf dem Laufenden – nie aber den ganzen Bundesrat.

Spionage, von der die Schweiz profitierte: Firma Crypto AG in Steinhausen.
Spionage, von der die Schweiz profitierte: Firma Crypto AG in Steinhausen.
Foto: Keystone

Ein halbes Jahrhundert blieb das Abhörprogramm der westlichen Nachrichtendienste CIA und BND auf Zuger Boden geheim. Trotz rund drei Dutzend Mitwissern in den USA, Deutschland, Schweden – und der Schweiz. Mit ihren knackbaren Chiffriergeräten täuschte die Zuger Firma ab 1970 jahrzehntelang Kunden in über hundert Ländern die sichere Übermittlung ihrer geheimen Nachrichten vor. In Tat und Wahrheit lasen und hörten CIA, NSA und BND mit, und auch die Schweiz profitierte von den entschlüsselten Nachrichten. Es war die Belohnung dafür, dass sie die Camouflage ein halbes Jahrhundert deckte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.