Zum Hauptinhalt springen

Neue TestmethodeJeder zwanzigste Genfer war schon vom Coronavirus betroffen

Blut statt Abstrich: Die neue Methode zeigt überraschende Ergebnisse.

Bluttest statt Abstrich

Bis zu 200 Tests pro Stunde

47 Kommentare
    Mark Helbling

    Diese Zahlen aus Genf sind zwar noch ein wenig ungenau, aber hochinteressant und sehr ermutigend! Sie decken sich etwa mit den bisherigen Vermutungen über Infektions-Dunkelziffer. Wenn nach gut einem Monat Coronakrise in Genf bereits 5% immunisiert sind, dann kann man doch extrapolieren, dass die Herdenimmunität mit min. 60% in vielleicht einem Jahr erreicht wäre, und bei etwas höherer Neuinfektionsrate als in den vergangenen Wochen (etwa in Folge von gelockerten Restriktionen) wäre es vielleicht schon im Herbst erreicht. Notabene ohne völlig aus den Nähten platzenden Spitäler und all diese Schreckensbilder. Das wäre allemal schneller als nur auf den Impfstoff zu warten (Roche-Chef Schwan gestern: «wahrscheinlich nicht vor Ende 2021») und sich bis dahin im Haus einzuschliessen.