Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Dieser Berg ist auf einmal nicht mehr der höchste

Jedes Jahr ein bisschen weniger hoch: Geografin Gunhild Ninis Rosqvist vermisst den Südgipfel des Kebnekaise. Foto: AFP

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin