Zum Hauptinhalt springen

Gesehen und Gehört im KantonsratDieser Züri-Leu war in Bundesbern berüchtigt

Das Rampenlicht suchte ZVV-Direktor Franz Kagerbauer nie, doch wurde er am Montag im Kantonsrat wie ein Star verabschiedet. Er verriet, wann er im Parlament Hühnerhaut bekam.

Nach 22 Jahren als ZVV-Direktor geht Franz Kagerbauer in Pension. Für sein Wirken gabs Blumen vom Regierungsrat und einen Bastelbogen vom Ratspräsidenten.
Nach 22 Jahren als ZVV-Direktor geht Franz Kagerbauer in Pension. Für sein Wirken gabs Blumen vom Regierungsrat und einen Bastelbogen vom Ratspräsidenten.
Foto: (CWS)

Er ist der unbestrittene Mister ZVV. Vor 33 Jahren begann er für den Zürcher Verkehrsverbund zu arbeiten, 22 Jahre lang war er Direktor des ZVV. Nun geht Franz Kagerbauer in Pension. Er stehe für die Konstanz, sagte Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) am Montag bei der Verabschiedung im Kantonsrat. «Und das meine ich nicht nur äusserlich wegen seines unverkennbaren Schnauzes.»

Der konstante Kagerbauer hat viel bewegt: Durchmesserlinie, Glattalbahn, Limmattalbahn, verdichtete Fahrpläne, das Nachtnetz. Und er hat viele überlebt, nämlich fünf Regierungsrätinnen und Regierungsräte: Ernst Homberger (FDP), Ruedi Jeker (FDP), Rita Fuhrer (SVP), Ernst Stocker (SVP) und Carmen Walker Späh (FDP). Dazu kamen sechs Vorsitzende der für den öffentlichen Verkehr zuständigen Kommission Kevu. Das waren Esther Arnet (SP), Sabine Ziegler (SP), Ruedi Menzi (SVP), Ruedi Lais (SP), Rosmarie Joss (SP) und Alexander Gantner (FDP).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.