Zum Hauptinhalt springen

Eishockey: Swiss LeagueDieses Mal kann sich der Trainer nicht zurückhalten

Der EHC Kloten ist beim 3:4 im Spitzenspiel beim HC Ajoie endlich wieder gut. Aber am Ende greifen die Schiedsrichter ein.

Jeffrey Füglister (hier im Dezember im Auswärtsspiel bei den GCK Lions) und Kloten gehen auch in Pruntrut als Verlierer vom Eis.
Jeffrey Füglister (hier im Dezember im Auswärtsspiel bei den GCK Lions) und Kloten gehen auch in Pruntrut als Verlierer vom Eis.
Foto: André Springer

Da gab es nicht mehr viel zu machen als zu hoffen. Niki Altorfer musste nach 54:09 Minuten wegen einer Aktion, die vorher auf beiden Seiten schon mindestens zehn Mal ungestraft geblieben war, für zwei Minuten auf die Strafbank. Das ärgerte Klotens Trainer Per Hanberg so ziemlich, denn schon vorher hatte er sich zu recht von den Unparteiischen nicht gerade korrekt behandelt gefühlt. Er rief Schiedsrichter Phillip Ströbel, der das Foul geahndet hatte, ein «Come on, Ströbel» zu. Das nahm der Herr zum Anlass, eine weitere Strafe gegen Kloten auszusprechen. So mussten sich die Zürcher während zwei Minuten in doppelter Unterzahl wehren. Und das ging nur eine Minute gut, dann schlenzte Matthias Joggi den Puck zum 4:3 für Ajoie ins Goal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.