Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Wahl von Kamala HarrisDieses Vorbild ist dringend nötig

Die Wahl von Kamala Harris zur Vizepräsidentin ist nicht nur politisch bedeutsam, sondern auch gesellschaftlich. Nicht nur für die USA, sondern weltweit.

Kamala Harris während ihrer Siegesrede in Wilmington am Samstag, 7. November 2020.
Kamala Harris während ihrer Siegesrede in Wilmington am Samstag, 7. November 2020.
Foto: Keystone

Frauen und Männer auf der ganzen Welt haben die Wahl der ersten Frau zur Vizepräsidentin der USA dringend gebraucht. Auf dem langen, steinigen Weg dahin, dass Politik und Wirtschaft unsere Gesellschaft abbilden, brauchen wir Vorbilder wie Kamala Harris für uns selber und für kommende Generationen.

Wir brauchen historische Momente und Frauen, die zu Ikonen werden. Wir brauchen denkwürdige Aussagen wie Ruth Bader Ginsburgs «When there are nine» («Wenn es neun sind»). Das war ihre Antwort auf die Frage, wann genügend Richterinnen den neunköpfigen Obersten Gerichtshof besetzen würden – ein jahrhundertealtes Missverhältnis in vier Worten zusammengefasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.