Schweizer PC-Markt wächst dank Apple

Der Boom bei den iPads treibt den Schweizer PC-Markt in die Höhe. 452'000 Tablets gingen über den Ladentisch. Apple hat hierzulande sogar die meisten Computer und Notebooks verkauft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Tablet-Boom verhalf dem gesamten PC-Markt (mit Druckern, Bildschirmen usw.) zu einem leichten Wachstum um 2,4 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken. Insgesamt gingen 2,523 Millionen Computer über den Ladentisch, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten IT-Markt-Report 2012 hervorgeht. Das sind 19,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ohne Tablets sähe Lage anders aus

Der Umsatz nahm lediglich um 10,6 Prozent auf 2,21 Milliarden Franken zu. Verantwortlich für das schwächere Umsatzwachstum sei der Preisrückgang für die Geräte, die vor allem wegen der Franken-Stärke billiger geworden seien, sagte Branchenbeobachter Robert Weiss bei der Vorstellung des Reports vor den Medien in Zürich.

Ohne die Tablet-Computer sähe die Lage anders aus: Dann hätte der Computerabsatz lediglich um 3,3 Prozent auf 2,071 Millionen verkaufte Geräte zugenommen. Der Umsatz sei sogar um knapp 7 Prozent geschrumpft.

Apple der grosse Gewinner

Der Tablet-Markt explodierte dagegen regelrecht. In der Schweiz gingen 452'000 dieser Touchscreen-Computer über den Ladentisch. Das sind über vier Mal so viele wie im Vorjahr (110'000).

Der grosse Gewinner war dabei Apple mit 380'000 verkauften iPads. Damit stammen 84 Prozent aller Tablet-Computer von der Kultmarke. Die restlichen Hersteller konnten lediglich 72'000 Geräte absetzen. Die klassischen PC-Produzenten hätten den Tablet-Markt schlicht verschlafen, sagte Weiss.

Das grosse Plus bei Apple seien neben Design und Material die zur Verfügung stehenden 190'000 Apps, die eigens fürs iPad geschaffen wurden. Dagegen lägen bei der Konkurrenz wegen des Knatsches um die Android-Betriebssystem-Versionen noch keine namhaften Mengen an eigens für Tablets geschaffenen Apps vor, erklärte Weiss.

Normalerweise handle es sich um Apps, die grundsätzlich als Smartphone-Anwendung konzipiert und nur den grösseren Bildschirmen angepasst worden seien. «Und da die Bildschirmdiagonalen sehr unterschiedlich sind auch innerhalb der gleichen Modellfamilie, fallen die Resultate entsprechend unbefriedigend aus», erklärte Weiss. Ob sich dies mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft ändere, bleibe abzuwarten. Zweifel seien angebracht.

Apple erstmals Nummer eins

Der boomende iPad-Verkauf machte Apple erstmals zum Marktführer in der Schweiz. Die Kalifornier setzten 688'000 Computer ab und konnten damit erstmals die langjährige Nummer eins HP überholen (675'500 Computer).

Apple eroberte sich damit einen Marktanteil von 27,3 Prozent, womit sie den Konkurrenten HP hinter sich liess, der noch auf 26,8 Prozent Marktanteil kommt. Auf den weiteren Plätzen folgen mit deutlichem Abstand Acer (13 Prozent), Dell (6,9 Prozent) und Lenovo (5,2 Prozent).

Spitze ist Apple auch bei den Smartphones, deren Boom mit dem iPhone begann. Während der gesamte Handyverkauf im vergangenen Jahr lediglich um 2,8 Prozent auf 4,372 Millionen Stück zulegte, schossen die Smartphone-Verkäufe um über ein Drittel auf 2,388 Millionen Stück nach oben. Damit sind erstmals mehr als die Hälfte aller verkauften Handys Smartphones.

Und hier dominiert ebenfalls Apple den Markt. Jedes zweite Smartphone, das über den Ladentisch geht, ist ein iPhone. Die Android-Geräte konnten ihren Anteil allerdings deutlich von 22,5 auf knapp 40 Prozent verbessern. Verloren haben die Konkurrenten Nokia, HP, Blackberry oder auch Smartphones mit Windows-Betriebssystemen. (ah/sda/dapd)

Erstellt: 21.03.2012, 16:37 Uhr

Zahlen nach oben korrigiert

Die Marktforschungsfirma IDC korrigierte ihre Erwartungen bei den Tabletverkäufen nach oben. Schon in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres seien mehr Tablet-PC verkauft worden als erwartet. Für 2012 werde nun mit 106 Millionen verkauften Tablet-PC gerechnet statt mit 88 Millionen.

Im Vergleich zu 2011, als fast 69 Millionen Geräte abgesetzt wurden, bedeuten die neuen Zahlen, dass der Markt für Tablet-Rechner vermutlich noch einmal um mehr als 50 Prozent wächst.

Seit dem Erscheinen des ersten iPads 2010 sind Millionen Menschen zu den einfach zu benutzenden und leicht zu transportierenden Geräten gewechselt. Aber auch in Unternehmen und Bildungseinrichtungen kommen sie immer mehr zum Einsatz.

Der Aufstieg der Tablet-Computer geht einher mit einem zumindest in den Industriestaaten nur noch stagnierenden bis kaum wachsenden Absatz traditioneller PC. Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner erwartet für dieses Jahr nur noch ein relativ schwaches Wachstum von vier Prozent. Für dieses Jahr rechnet Gartner mit fast 370 Millionen verkauften PC, das ist das 3,5-fache von dem, was IDC für Tablets erwartet. (dapd)

Artikel zum Thema

Die Finger gehören auf die Fotos

Mit iPhoto bearbeitet man seine Bilder neu auch auf iPhone und iPad – mit Tricks, welche die Mac-Version alt aussehen lassen. Mehr...

Das neue iPad im Test

Service Der hochauflösende Bildschirm des neuen iPads wirkt wie ein kleiner Schritt vorwärts – doch er ist ein bedeutsamer Sprung. Erstmals ist Text auf einem Tablet besser lesbar als auf Papier. Ein Testbericht. Mehr...

Tablet-Computer bringen im Fernstudium viele Vorteile

Die Nutzung von Tablet-Computern im Studium birgt grosses Potenzial. Das zeigt ein Pilotversuch der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) zum Einsatz von iPads im Unterricht. Ein Überblick der Vorzüge der kleinen Alleskönner. Mehr...

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...