Zuckerbergs Plan gegen Armut und Ungleichheit

Der Facebook-Chef präsentiert eine simple – nicht ganz uneigennützige – Idee.

Will Armut mit Vernetzung bekämpfen: Mark Zuckerberg auf dem APEC-Gipfel. Video: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gründer von Facebook Mark Zuckerberg betonte am 19. November in einer Rede auf dem Asien-Pazifik-Gipfel die Schattenseiten der Globalisierung. Bei seinem Auftritt in der peruanischen Hauptstadt Lima sagte er, dass der allgemeine Wohlstand zwar wachse, zugleich aber die Ungleichheit zunehme.

In Anspielung an die US-Präsidentschaftswahlen sagte er, sich abzukoppeln bringe die Gefahr mit sich, dass der Wohlstand sinke. Nur mit einer offensiven Vernetzung könne Ungleichheit bekämpft werden.

(jd/AFP)

Erstellt: 20.11.2016, 10:12 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Abschottungsdrohung dominiert Pazifik-Gipfel

Die Apec-Staaten, die derzeit in Lima tagen, sorgen sich um die Zukunft des Freihandels in der Ära Trump. Mehr...

Fake-News: Google handelt, Facebook zieht nach

Der Anteil von Facebook an Trumps Sieg wurde offenbar unterschätzt – und das Problem von Fake-News von Mark Zuckerberg trotz interner Bedenken kleingeredet. Mehr...

Facebook erklärt Millionen Nutzer für tot

Wegen einer Panne fanden rund zwei Millionen Facebook-User den Hinweis «In Gedenken an» auf ihrem Profil. Unter den vermeintlich Toten war auch CEO Mark Zuckerberg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...