Das wohl beste Spiel des Jahres

In «Death Stranding» muss der einsame Held in einer dystopischen Zukunft die Menschheit retten – ungewöhnliches Spielprinzip und humorvolle Gesellschaftskritik inklusive.

Im Playstation-Spiel «Death Stranding» muss der Spieler Hunderte Kilometer zurücklegen und Menschen mit dem Nötigsten beliefern. Foto: Screenshot Death Stranding

Im Playstation-Spiel «Death Stranding» muss der Spieler Hunderte Kilometer zurücklegen und Menschen mit dem Nötigsten beliefern. Foto: Screenshot Death Stranding

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sam schnauft und ächzt und wankt. Aber er hält sich auf den Beinen. Ohne anzuhalten, kraxelt er Stück für Stück den steilen Abhang auf dem kürzesten Weg empor. Auf seinem Rücken stapeln sich 13 Metallboxen. Darin unter anderem: 2,4 Kilo Beruhigungsmittel, 76 Kilo Bodenproben, 6 Kilo alte Zeitschriften, eine Leiter und ein Gewehr für Gummigeschosse.

In «Death Stranding», dem neuesten Computerspiel von Star-Entwickler Hideo Kojima, liefert der Spieler als Sam Porter Bridges alles aus – von der Pizza bis zur Wasserstoffbombe. Die Erwartungen an das Exklusivspiel für die Playstation 4 im Vorfeld waren riesig. Unter anderem, weil Kojima mit einer Reihe von gefeierten Live-Auftritten und Videotrailern geschickt Details über Death Stranding streute, ohne viel über die Handlung zu verraten.

Der Einzelgänger durchquert Amerika von der Ost- bis zur Westküste.

Die folgt einem altbekannten Erzählmuster: Ein einsamer Held muss die Welt in einer dystopischen Zukunft retten. Nach einer Katastrophe unbekannten Ursprungs ist die Gesellschaft zersplittert. Die Überlebenden wohnen verstreut über den nordamerikanischen Kontinent in einer Handvoll Städte hinter hohen Mauern oder haben sich in unterirdische Bunker zurückgezogen. Paketzusteller Sams grosse Aufgabe ist es, die Übriggebliebenen mit dem Nötigsten zu beliefern, aber vor allem die isolierten Siedlungen über das sogenannte chirale Netzwerk (eine Art Internet) wieder miteinander zu verbinden. Dafür durchquert der Einzelgänger am Anfang zu Fuss, später auch motorisiert Amerika von der Ost- bis zur Westküste.

Mit Humor kommentiert

Eine Frage lässt Kojima dabei stets mitschwingen – mal mehr, mal weniger subtil: Vereinsamen wir dadurch, dass Technologie einen immer grösseren Anteil unseres Lebens ausmacht?

Dass Sam in Death Stranding einem anderen Menschen persönlich begegnet, kommt nur selten vor. Wenn er ein Paket bei seinem Empfänger abliefert, schickt dieser nur ein Hologramm von sich an die Oberfläche, um Sam zu danken. Das Päckchen schiebt der Spieler auf ein Fliessband oder stellt es in einen Aufzug. Von dort aus verschwindet es in den Tiefen irgendwelcher Lagerräume. Der Blick in die Wohnzimmer in den Bunkern oder hinter die Stadtmauern bleibt dem Spieler verwehrt. Sam, der unter Berührungsangst leidet und am liebsten alleine ist, scheint das wenig auszumachen.


Star-Entwickler Hideo Kojima kreierte eine karge, öde Zukunftslandschaft, deren Erkundung jedoch alles andere als öde ist. Foto: Future Publishing (Getty)

Die keinesfalls eintönige, aber mit Felsbrocken übersäte, beinahe pflanzenlose Landschaft und der graue Himmel – alles in brillanter Grafik – vervollständigen das Gesamtbild einer bejammernswerten Welt. Technologie gibt es im Überfluss, dafür aber wenig Zwischenmenschliches.

Die erhaltenen Likes verbessern seinen Ruf.

Danach aber sehnen sich die Menschen im Spiel offenbar. Deshalb verteilen sie Likes an ihre Mitmenschen, vor allem an Sam. Der Spieler liefert die angeforderten Medikamente in die Hauptstadt: 186 Likes. Teile für einen 3D-Drucker: 24 Likes. Eine andere Form der Bezahlung erhält Sam nicht. Die erhaltenen Likes verbessern seinen Ruf. Vom einfachen Boten wird er zum Frachthelfer befördert, später zum Transporteur und schliesslich zum Kurier. Über solche Details kommentiert Kojima mit dem für ihn typischen Humor an vielen Stellen in Death Stranding aktuelle gesellschaftspolitische Knackpunkte, wie den Umgang mit Sozialen Medien oder die Liefer-Kultur.

Das grösste Manko ist die Hauptstory

Kurioserweise ermutigt der Entwickler den Spieler selbst dazu, die Einsamkeit im Spiel durch weitere virtuelle Brücken zu bekämpfen. Zwar trifft man online nicht auf andere Spieler, dafür aber auf Pakete, die diese verloren haben und die Sam für sie ausliefern kann. Ausserdem kann der Spieler die abgestellten Leitern und Fahrzeuge anderer nutzen. Und lässt er Sam per Knopfdruck aufs Touchpad etwas in die karge Wildnis rufen, antwortet manchmal ein anderer Sam aus einer parallelen Spielwelt. An anderen Stellen durchbricht Kojima die Barriere zwischen Spiel- und echter Welt, indem er die Figur die Aktionen des Spielers kommentieren oder ihm zuzwinkern lässt.

Um eine Stadt an das Netzwerk anzuschliessen, muss der Spieler meist nur etwas dorthin liefern.

Grossartige Momente kreiert Kojima vor allem immer dann, wenn der Spieler in kurzen Episoden von den Einzelschicksalen der Überlebenden erfährt. Da ist zum Beispiel das junge Liebespaar, das den jeweils anderen Partner für tot hält, aber nur wenige Kilometer voneinander entfernt wohnt. Da ist der Mann, der Frau und Kind in der Katastrophe verlor und nun seit Jahren daran forscht, ihre Seelen im Jenseits wiederzufinden.

Leider – und das ist die grösste Schwäche von Death Stranding – ist aber ausgerechnet die Hauptstory wenig überzeugend erzählt. Um eine Stadt an das Netzwerk anzuschliessen, muss der Spieler meist nur etwas dorthin liefern; dann zückt Sam etwas, das optisch an einen Bund mit USB-Sticks erinnert, und fertig. Das wirkt lapidar vor dem Hintergrund, dass der Protagonist als einziger dazu fähig sein soll, die Wiedervereinigung der Menschheit durchzuführen. Es wirkt ausserdem wie eine Behelfskonstruktion, um der in der Tiefe sehr verworrenen Handlung einen roten Faden zu geben.

Spitze Steine und reissende Bäche als Gegner

Denn die Apokalypse in Death Stranding hat nicht nur weite Teile der Erde zerstört, sondern auch einiges nachhaltig durcheinander gebracht. Seitdem müssen Verstorbene nach ihrem Tod verbrannt werden, weil die Leichen sonst vernichtende Explosionen auslösen können. Wenn es regnet oder schneit, lassen die Tropfen alles und jeden rasant altern. Dazu bringt der Regen die Geister von Toten auf die Erde. Tritt ein Lebender zu nah an diese heran, ziehen sie ihn in eine Unterwelt aus Teer hinab. Dem Spieler hilft daher ein ungeborenes Baby, das Sam in einer künstlichen Fruchtblase mit sich herumschleppt. Weil es weder tot noch lebendig ist, spürt es die Geister aus der Distanz und schlägt Alarm. Das bleibt so bizarr, wie es klingt – auch nachdem der Spieler erfährt, was es mit den sogenannten Bridge-Babys auf sich hat.

Viele Fans befürchteten, das Spiel könne eine Art Walking-Simulator sein.

Während Sam die Menschheit vereint, soll er gleichzeitig helfen, die Ursachen der Katastrophe und ihre Folgen zu verstehen. Allzu überraschend kommt die verwirrende Handlung nicht, Kojima hatte vor der Veröffentlichung öfter betont, dass die Handlung sehr komplex sei und das Spiel erst ab der Hälfte Spass mache. Dafür braucht der Spieler aber 15 bis 20 Stunden und muss sich und zahllose Pakete mehr als hundert Kilometer durch die Ödnis schleppen. Ein krasser Gegensatz zum sonstigen Versuch von Online-Videos, -Musik und auch Spielen, den Konsumenten in den ersten Augenblicken zu überzeugen.

Dennoch ist Death Stranding ohne Frage das bisher beste Computerspiel des Jahres – und auch eines der besten Spiele der vergangenen Jahre. Die lange vor Veröffentlichung gehegte Befürchtung vieler Fans, das Spiel könne eine Art Walking-Simulator sein (eine eher abfällige Bezeichnung für Spiele, in denen es im Kern darum geht, mit seiner Spielfigur von A nach B zu kommen) hat sich bewahrheitet.

Doch genau das hebt Kojimas jüngstes Spiel erst recht von anderen ab. Das Bekämpfen von Gegnern, das sonst so oft im Zentrum von Computerspielen steht, wird zur Nebensache. Zu den ärgsten Feinden zählen stattdessen spitze Steine und Gebirgsbäche. Ein falscher Schritt reicht und Sam stürzt. Werden die Pakete dabei beschädigt und ihr Inhalt zerstört, scheitert im schlimmsten Fall die Auslieferung – und damit die Rettung der Welt.

Erstellt: 08.11.2019, 12:57 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt kommt das Netflix für Gamer

Gamen ohne Konsole über einen Streamingdienst: Onlineriesen wie Google und Microsoft feilen an der Zukunft des Spielens. Mehr...

Fortnite ist zurück – Fans atmen auf

Video 40 Stunden lang mussten die Spieler auf das Game verzichten. Seit Dienstagmittag läuft es wieder – mit neuen Möglichkeiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...