Flugpersonal trainiert mit Virtual-Reality-Brillen

Die Lufthansa setzt bei der Schulung der Flight Attendants auf Virtual Reality. Auch bei der Swiss überlegt man sich den Einsatz.

Virtuelle Ausbildung: Assistiert wird das Flugpersonal durch einen Ausbildner an den Bildschirmen sowie einen digitalen Assistenten. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit neuestem schult die Lufthansa in Frankfurt und München ihre Flight Attendants mit einem Virtual-Reality-Training. Die rund 18’500 Mitarbeitenden üben künftig einen Teil der behördlich geforderten Ausbildung virtuell.

Die VR-Trainings finden in 18 Kabinen und mithilfe von VR-Brillen statt. Im Vergleich zum Training in einem realen Flugzeug oder einem Kabinen-Simulator soll das VR-Training effizienter und kostengünstiger sein, teilt die Lufthansa mit.

Swiss prüft vertieften VR-Einsatz

Auch die Swiss setzt auf technische Hilfsmittel bei der Crew-Ausbildung. So kommen bereits heute 360°-Filme oder Apps, die Rundgänge durch Flugzeugkabinen und Bordküchen ermöglichen, zum Einsatz.

Auch VR-Brillen sind ein Thema. Laut Swiss-Pressesprecher Stefan Vasic wird der punktuellen Ausbildungseinsatz von Virtual Reality derzeit geprüft.

Erstellt: 10.04.2019, 17:54 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...