Instagram-Gründer verlassen Facebook

Die beiden Gründer der Fotoplattform hatten offenbar Streit mit Facebook-Chef Zuckerberg.

Wollen sich neuen Projekten zuwenden: Die Instagram-Gründer Mike Krieger und Kevin Systrom. Reuters

Wollen sich neuen Projekten zuwenden: Die Instagram-Gründer Mike Krieger und Kevin Systrom. Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt.

Instagram hat mehr als eine Milliarde Nutzer und wird für Facebook immer wichtiger als Erlösquelle, während das weltgrösste Online-Netzwerk unter Druck nach Datenschutz-Skandalen und Debatten um politische Propaganda steht. In dieser Situation seien Systrom und Krieger frustriert darüber gewesen, dass Zuckerberg sich ungewöhnlich viel ins Tagesgeschäft eingebracht habe, schrieb Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Nachdem der Abgang der beiden öffentlich wurde, bedankte sich Zuckerberg bei ihnen und wünschte viel Erfolg bei ihrem nächsten Unterfangen.

Die belächelte Milliarde

Facebook hatte Instagram im Jahr 2012 für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Der genaue Preis ist schwer festzumachen, da ein grosser Teil davon in Aktien beglichen wurde – deren Kurs danach erst absackte und inzwischen viel höher ist. Auf jeden Fall machte der Deal Systrom und Krieger zu Multimillionären. Sie blieben aber, um Instagram unter dem Dach von Facebook weiterzuführen.

Will sich eine Auszeit nehmen: CEO Kevin Systrom (links) spricht mit Entwicklern bei Instagram in San Francisco. (Archivbild) Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/Keystone

Der Preis von einer Milliarde Dollar für eine Foto-App mit nur rund 30 Millionen Nutzern wurde 2012 oft belächelt – für Facebook erwies sich Instagram aber als Glücksgriff. Die Übernahme half, die Dominanz Facebooks bei sozialen Netzwerken über die Haupt-Plattform hinaus zu festigen. Unter anderem in der europäischen Politik wird inzwischen diskutiert, ob Facebook aus Wettbewerbsgründen nicht gezwungen werden sollte, sich wieder von Instagram zu trennen.

Zwischenzeitlich schien Instagram unter Druck durch den jüngeren Konkurrenten Snapchat mit seinen von allein verschwindenden Bildern zu kommen. Doch dann kopierten Instagram und Facebook kurzerhand ein zentrales Element des Snapchat-Erfolgs – die «Stories»-Funktion, bei der man Bilder und Videos einen Tag lang seinen Freunden zeigen kann. Inzwischen verzeichnet Snapchat nur noch schwaches Wachstum, Instagram ist weiter stark.

(red/sda)

Erstellt: 25.09.2018, 14:45 Uhr

Artikel zum Thema

Das Instagram-Gesicht

Tingler Von wegen Individualität: Im Zeitalter der elektronischen Manipulierbarkeit wird Uniformität zum Schönheitsideal. Zum Blog

Plötzlich berühmt – fünf Orte, die unter Instagram-Touristen leiden

Früher ein Geheimtipp, heute von Touristen mit Smartphones überrannt: Wenn der Hype die Magie zerstört. Mehr...

Geschockte Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Eine ehemalige Mitarbeiterin von Facebook soll nach dem Sichten von verstörenden Inhalten unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...