Nichts Geringeres als die digitale Revolution

Dampfmaschine, Fliessband, Computer: Drei Erfindungen revolutionierten die Industrie. Die Computermesse CeBIT setzt auf den nächsten grossen Wandel.

Im Fokus stehen Unternehmen: Besucher sitzen hinter einer Themenwand auf der CeBIT in Hannover. (16. März 2015)

Im Fokus stehen Unternehmen: Besucher sitzen hinter einer Themenwand auf der CeBIT in Hannover. (16. März 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die weltgrösste Computermesse CeBIT ist in Hannover in den ersten Publikumstag gestartet. Die Branchenschau läuft noch bis Freitag und hofft auf gut 200'000 Besucher. Die Veranstalter machten die CeBIT, die einst auch viele Privatleute besuchten, zu einer vor allem auf Unternehmen ausgerichteten Messe.

Im Mittelpunkt der CeBIT steht in diesem Jahr vor allem der grosse Wandel durch die Digitalisierung. «In der Wirtschaft wird kein Stein auf dem anderen bleiben», sagte der Präsident des Branchenverbands Bitkom, Dieter Kempf, bei der Eröffnungsfeier.

Vor allem die Vernetzung aller Maschinen und Geräte und das neue Geschäft mit den dabei erhobenen Daten werden nach Einschätzung von Experten ganze Branchen verändern. Eine zur Eröffnung der CeBIT fertig gestellte Studie zeigt dabei, wie gross der wirtschaftliche Schaden durch eine verschleppten Digitalisierung sein kann.

Der Industrieverband BDI liess die Unternehmensberatung Roland Berger berechnen, welche Einbussen drohen, sollte die Industrie die Verschiebung der Geschäftsmodelle in den IT-Bereich nicht konsequent genug vorantreiben. Demnach ergäben sich allein für Deutschland bis zum Jahr 2025 rund 220 Milliarden Euro Wertschöpfungsverluste.

Industrie 4.0: Die CeBIT öffnete ihre Tore. (Video: Reuters; 16. März 2015)

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bei der Eröffnung am Vorabend von China fairen Wettbewerb eingefordert. «Unternehmen und Investoren haben ein natürliches Interesse daran, dass sie wissen, in welchen Rahmenbedingungen sie arbeiten: Berechenbarkeit, Verlässlichkeit, Gleichbehandlung der verschiedenen Unternehmen in unseren Ländern», forderte sie.

Die Kanzlerin spielte damit auf Äusserungen ausländischer Geschäftsleute in China an, die derzeit das Gefühl haben, dass einheimische Firmen bevorzugt behandelt werden.

Grüner Lerncoach: Der Spielzeug-Dinosaurier von IBM (Keystone; 16. März 2015)

Die grösste Aufmerksamkeit zog jedoch nicht Merkel oder eine Business-Neuentwicklung auf sich, sondern der IT-Gigant IBM mit einem kleinen, grünen Spielzeug-Dinosaurier. Er ist über das Internet mit dem «Gehirn» des bekannten Supercomputers Watson verbunden und soll kleinen Kindern in echten Gesprächen Fragen beantworten können.

Damit sollen Kinder zum Beispiel Englisch lernen können. IBM will das «Cognitoy», so der Gattungsbegriff des intelligenten Spielzeugs, im Herbst auf den Markt bringen. Der Dino soll online für 99 Dollar vertrieben werden und ist zunächst für Kinder zwischen vier und sieben Jahren ausgelegt. Für kommendes Jahr peilt IBM auch den Verkauf im stationären Handel an. Grosse Spielzeughändler hätten bereits Interesse gezeigt. (spu/sda)

Erstellt: 16.03.2015, 20:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Zeitenwende» im Computermarkt

Die Cebit zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen der globalen Hightech-Industrie: Phablets und neue Software für die Shareconomy stehen im Zentrum. Mehr...

Klettern digital – so sieht die Zukunft aus

Outdoor In der Kletterhalle kann man jetzt Routen per Touchscreen wählen. Der Berg ruft wohl nicht mehr lange. Zum Blog

Datensicherung bis in die Ewigkeit

Wäre der Schweizer Bundesbrief digital aufgesetzt worden, könnte man ihn längst nicht mehr lesen. In einem ETH-Labor wurde er jetzt für viele Jahrtausende gesichert – die Methode hat die Natur erfunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...