Zum Hauptinhalt springen

Bücherlesen à discrétion

Readfy will eine kostenlose Bücher-Flatrate anbieten. Die Gründer zielen damit auf einen radikalen Kulturwandel.

Die App unterscheidet sich optisch kaum von bestehenden E-Book-Applikationen und zeigt die Covers der verfügbaren Bücher.
Die App unterscheidet sich optisch kaum von bestehenden E-Book-Applikationen und zeigt die Covers der verfügbaren Bücher.
Readfy (zvg)
Werbung erscheint beim Lesen als mehr oder weniger störende Einblendung.
Werbung erscheint beim Lesen als mehr oder weniger störende Einblendung.
Readfy (zvg)
Zurzeit wirkt das Titelangebot noch recht enttäuschend. Der Erfolg des Diensts wird davon abhängen, wie bald Readfy seinen Bücherkatalog ausbauen kann.
Zurzeit wirkt das Titelangebot noch recht enttäuschend. Der Erfolg des Diensts wird davon abhängen, wie bald Readfy seinen Bücherkatalog ausbauen kann.
Readfy (zvg)
1 / 4

Streamingdienste wie Spotify oder Rdio haben seit ihrem Start die Musikbranche ordentlich durchgeschüttelt. Angesichts von Piraterieängsten und dem Aus-der-Mode-Kommen der CD war man offen für Innovationen, mittlerweile ist ein Grossteil der weltweiten Musikkataloge per Flatrate verfügbar. Im monatlichen Abo oder kostenlos und mit Werbeeinblendungen: Clou des Modells ist, dass der Nutzer so viel Musik hören kann, wie er will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.