Amazon zahlt hohen Preis für Wachstumsdrang

Mit Kampfpreisen und kostenlosem Versand hat der US-Konzern im vergangenen Jahr zahlreiche neue Kunden gewonnen. Das ungestüme Wachstum ging allerdings auf Kosten des Gewinns.

Verkauft Tablets zu Kampfpreisen: Amazon-Chef Jeff Bezos.

Verkauft Tablets zu Kampfpreisen: Amazon-Chef Jeff Bezos. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Umsatz war im Gesamtjahr um 41 Prozent auf 48,1 Milliarden Dollar hochgesprungen. Die meistverkauften Produkte waren nach den Worten von Gründer und Konzernchef Jeff Bezos ein ums andere Mal die Kindle-Lesegeräte für elektronische Bücher und das Tablet Kindle Fire. «Sowohl in den USA wie auch in Europa», fügte Bezos am Dienstag an.

Analysten gehen allerdings davon aus, dass Amazon am Kindle wenig verdient oder sogar etwas drauflegt. So kostet der Kindle Fire in den USA weniger als die Hälfte des Apple iPad: 199 Dollar zu 499 Dollar. Zudem steckte Amazon jede Menge Geld in den Ausbau seiner Lieferzentren. Angesichts der hohen Kosten schmolz der Gewinn um 45 Prozent auf 631 Millionen Dollar.

Heikles Weihnachtsquartal

Besonders dramatisch sah die Lage im wichtigen Weihnachtsquartal aus: Nicht nur, dass Amazon sein Wachstumstempo nicht halten konnte und den Umsatz für seine Verhältnisse um magere 35 Prozent auf 17,4 Milliarden Dollar steigerte. Der Gewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überdies um 58 Prozent auf 177 Millionen Dollar. Sogar ein Verlust schien zwischenzeitlich möglich.

Ganz so schlimm kam es dann doch nicht. Bezos betonte vor allem das überdurchschnittliche Wachstum der Fremdanbieter. Amazon verkauft über seine Website nicht nur eigene Waren, sondern hat sie auch für Dritte als Verkaufsplattform geöffnet. Auf diese fremden Händler entfielen nach Stückzahlen mittlerweile 36 Prozent aller Verkäufe, sagte Bezos.

Aktie bricht ein

Amazon fährt zweigleisig: Auf der einen Seite ist das Unternehmen ein klassischer Onlinehändler, der mit günstigen Preisen die Konkurrenz auszubooten versucht, etwa den Marktplatz Ebay. Zum anderen entwickelt sich Amazon immer mehr zum Anbieter von Inhalten wie Filmen und Musik. Dazu hat Amazon den Kindle Fire herausgebracht und hat damit sein Profil als einer der schärfsten Rivalen von Apple geschärft.

Die Ausrichtung und die Wachstumsstrategie will Amazon beibehalten. «Es gibt viele Investitionsmöglichkeiten. Im ersten Quartal werden weitere folgen», verteidigte Finanzchef Tom Szkutak den Kurs. Die Ausgaben konzentriert der Konzern auf drei Gebiete: Abwicklungszentren für den Online-Handel, Inhalte für Videoangebote und Technologie für das Wachstumsfeld Cloud Computing.

An der Börse kamen die Geschäftszahlen gar nicht gut an. Die Analysten hatten mit einem besseren Abschneiden zu Weihnachten gerechnet. Zudem zeigten sie sich unzufrieden mit dem Ausblick auf das laufende Quartal. Der Konzern stellt einen Umsatzzuwachs von vergleichsweise schwachen 22 bis 36 Prozent in Aussicht und schlimmstenfalls einen Verlust. Nachbörslich brach die Aktie um 9 Prozent ein. (sda)

Erstellt: 01.02.2012, 08:48 Uhr

Bildstrecke

Der Kindle Fire

Der Kindle Fire Was kann Amazons iPad-Konkurrent?

Artikel zum Thema

US-Schauspielerin klagt gegen Amazon

Eine Schauspielerin hat gegen die Handelsplattform Klage eingereicht. Weil Amazon.com auf der Filmdatenbank IMDb ihr Alter nannte, habe sie keine Rollenangebote mehr erhalten. Mehr...

Blackberry-Konzern wird zum Übernahmekandidaten

Research In Motion gehört zu den Tech-Verlierern des Jahres. Das macht den kanadischen Smartphonehersteller zum Ziel von Übernahmeplänen. Microsoft, Nokia oder Amazon könnten laut Medienberichten RIM kaufen. Mehr...

Wie US-Konzerne Apples iTunes-Monopol umgehen

Amazon kündigt den Kindle Cloud Reader an, Wal-Mart bietet Videos über seinen Dienst Vudu an: Der Widerstand gegen das Geschäftsmodell des iPhone-Herstellers nimmt konkrete Formen an. Mehr...

Blogs

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...