Apple weist Vorwürfe zurück

Im Streit um Preisabsprachen bei elektronischen Büchern hat am Montag der Prozess gegen Apple begonnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu Beginn der dreiwöchigen Verhandlung warf die US-Regierung dem Computer- und Mobilfunkhersteller erneut vor, zusammen mit Verlagen die Preise für E-Books nach oben geschraubt zu haben.

Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Vorwürfe zurück und bezeichnet das Verfahren als bizarr. Apple und den fünf grossen Verlagen wird vorgeworfen, sich bei der Einführung des iPad vor drei Jahren abgesprochen und die Preise für elektronische Bücher angehoben zu haben.

Richterin rechnet mit Niederlage des iPhone-Herstellers

Apple ist der letzte verbliebene Angeklagte, der sich verantworten muss. Nach Hachette von Lagardere, Harper Collins von News Corp, Simon & Schuster von CBS und der Holtzbrinck-Tochter MacMillan stimmte zuletzt auch der Penguin-Verlag von Pearson einer aussergerichtlichen Einigung zu.

Im vergangenen Monat hatte Richterin Denise Cote in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass sie mit einer Niederlage von Apple rechne. Damit stieg der Druck auf das Unternehmen, sich wie die fünf Buchverlage ebenfalls aussergerichtlich zu einigen. (rek/sda)

Erstellt: 04.06.2013, 14:47 Uhr

Artikel zum Thema

Hat Apple die Preise bei E-Books hochgetrieben?

Der US-Technologieriese steht einmal mehr vor Gericht: Diesmal geht es um dessen Preispolitik bei elektronischen Büchern. Mehr...

Apple rückt von Foxconn ab

Jahrelang wurden fast alle iPhones und iPads von Foxconn produziert. Nun vergibt Apple die Produktion des neuen Billig-iPhones an einen noch günstigeren Anbieter. Mehr...

Tim Cook bläst zur Gegenattacke

Der Apple-Chef musste sich gestern vor dem US-Senat für die umstrittene Steuerpolitik des Konzerns rechtfertigen. Dabei ging Cook in die Offensive und erklärte, weshalb die Firma das meiste Geld im Ausland lagert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...