Porträt

Apples neuer Star

Frisch und witzig: Apple-Manager Craig Federighi überraschte an der Präsentation in San Francisco mit seinem Auftritt. Doch wer ist der Mann, der das Publikum so schnell für sich gewinnen konnte?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apple-Chef Tim Cook gilt nicht als Mann der mitreissenden Keynote. Auch Vize Phil Schiller, der am Montag an der Keynote weniger Redezeit hatte als auch schon, fehlt es an Unterhaltungspotenzial. Aber beide wissen natürlich, wie man klar und einfach Botschaften rüberbringt.

Das kann auch Craig Federighi, Verantwortlicher für OS X und iOS, der an der WWDC-Keynote in den Fokus rückte. Doch die Präsentationen des Apple-Managers waren nicht nur informativ, sondern auch frisch und witzig. Damit hatte er in Kürze das Publikum auf seiner Seite. Klar, Apple-Veranstaltungen sind ein Heimspiel für die Manager, aber es fiel auf, wie der Unterhaltungspegel im Publikum besonders bei Federighis Auftritt anstieg. Und das lag nicht nur daran, dass er neue Software zeigte.

«Der grösste Star an Apples Event»

Der «San Francisco Chronicle» titelte bereits: «Craig Federighi war der grösste Star an Apples Event.» Von allen Apple-Managern habe er den witzigsten und natürlichsten Auftritt hingelegt. In der Tat wirkte dieser nicht bemüht oder aufgesetzt. Auch das «Wall Street Journal» lobte seinen Auftritt. Es war nicht sein erster Auftritt an einer Apple-Präsentation.

Der Seelöwe

Bereits für die Einleitung des neuen OS X hatte er einen Scherz parat: Er beschrieb Apples Dilemma, dass bei Mac-Betriebssystemen über Jahre Raubkatzen als Namenspate herhalten mussten. Nun gingen diese Tiere langsam aus. Deshalb könnte man das neue Betriebssystem ja OS X Sea Lion nennen... Das Eis war gebrochen. Es folgten unzählige Spitzen gegen Google.

Mit Jobs bei Next gearbeitet

Doch wer ist der Apple-Manager? Federighi arbeitete mit Steve Jobs an dessen Next-Computerprojekt. Als Apple Ende 1996 das Unternehmen kaufte, kam Federighi gleich mit zu Apple. 1999 wechselte er zum Business-Softwarehersteller Ariba, wo er als Chief Technology Officer wirkte. 2009 kehrte er zu Apple zurück, wo er seit zwei Jahren das Mac-OS-Entwicklungsteam leitet. Federighi ist Miterfinder von drei Apple-Patenten.

Federighi stieg in der Apple-Hierarchie auf, als der iOS-Verantwortliche Scott Forstall nach dem Map-Desaster im vergangenen Oktober den Hut nahm. Seit 2011 Senior Vice President of Mac Software Engineering und Vorstandsmitglied, ist Federighi neben OS X seitdem auch für iOS verantwortlich.

Während Jonathan Ive für das neue Erscheinungsbild der Betriebssysteme verantwortlich war, bekam Federighi den Auftrag, das neue Design adäquat in die Software zu integrieren. Apple-Chef Tim Cook äusserte sich bereits einmal voll des Lobes: Es sei fantastisch, dass Craig Federighi nun OS X und iOS leite, sagte er Ende Mai in einem Gespräch an der Allthings D Konferenz. Laut «Wall Street Journal» hat Federighi insgesamt einen grossen Beitrag zur Realisierung von iOS 7 geleistet.

Charmant – und mit einem Faible für Jackie Chan

Über Federighis Person ist wenig bekannt, das Alter wird nirgends genannt. Auf der Apple-Website steht in der Personenbeschreibung: «Master of Science degree in Computer Science and a Bachelor of Science in Electrical Engineering and Computer Science from the University of California, Berkeley.» Ein ehemaliger Arbeitskollege beschrieb ihn einmal so: «Er ist genauso nett wie der Moderator zu den Gästen in einer Gameshow – und er lächelt freundlich wie ein Gebrauchtwagenverkäufer. Er hat eine charmante Art.» Gleichwohl wolle er beharrlich Dinge voranbringen und verbessern.

In einem Porträt beschrieb ihn Cnet.com 2011 als «Geek God». Er kaufte sich in Los Altos (Kalifornien) ein Haus für acht Millionen Dollar und beantwortete noch spätnachts auf Community-Seiten Fragen zu Produkten. Die Besessenheit, die wohl für seinen Posten bei Apple auch nötig ist.

Federighi offenbart auch eine Portion Selbstironie: In der Vergangenheit beschrieb er sich einmal als Fan von Martial-Arts-Star Jackie Chan, der ein Flair für schlechte Haarschnitte habe. Wenig überraschend deshalb sein Nickname in Apples Game Center: «Hair Force One».

Erstellt: 13.06.2013, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Apple enthüllt iOS 7 und Streamingdienst

Mit einer breiten Software-Offensive, einem neuen Musikdienst und mit in den USA produzierten Macs will Apple Kunden und Investoren bei Laune halten. Mehr...

Die spannendsten Funktionen von iOS 7

Service Apple hat das Betriebssystem für iPhone und iPad optisch komplett überarbeitet. Doch was leistet die Software? Ein Überblick. Mehr...

Apples Antwort an die Zweifler

Presseschau Die Weltpresse reagiert mehrheitlich positiv auf die Entwicklerkonferenz des Computergiganten Apple. iOS 7, OS Mavericks und die neuen Macs begeistern. Mehr...

Bildstrecke

Das kann iOS 7

Das kann iOS 7 Die spannendsten Funktionen des Betriebssystems für iPhone und iPad im Überblick.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...