Grosspanne bei Cablecom ist ausgestanden

UPC Cablecom will die Betroffenen der Festnetzstörung nicht entschädigen. Die Panne konnte erst am Mittwoch behoben werden.

Kein Anschluss unter diesem Provider: Bis zum Dienstag-Morgen ging für UPC-Cablecom-Kunden nichts mehr.

Kein Anschluss unter diesem Provider: Bis zum Dienstag-Morgen ging für UPC-Cablecom-Kunden nichts mehr. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kunden von UPC Cablecom konnten seit gestern, 12.45 Uhr, nicht mehr auf dem Festnetz telefonieren. Betroffen waren bis zu 250'000 Kunden. Einen Ausfall habe es bei rund der Hälfte der UPC-Cablecom-Kunden gegeben, so das Unternehmen.

Um 7 Uhr hätten weitere Informationen folgen sollen, diese folgten um 7.4o Uhr: Per SMS teilte das Unternehmen mit, dass der Service wieder funktioniert. Kunden werden gebeten, das Modem neu zu starten.

«Hardware- und Softwareproblem»

Laut Cablecom-Sprecher Roland Bischofberger war der Grund für die Grossstörung ein Ausfall eines Telefonieknotens. «Es handelte sich sowohl um ein Hardware- als auch um ein Softwareproblem».

Am Montag hiess es zuerst, die Panne sollte «am späteren Nachmittag» behoben sein, später wurde gemeldet, Cablecom könne «um Mitternacht» eine Lösung präsentieren. Die Behebung des grössten Teil des Problems erfolgte um 3 Uhr morgens.

Entschuldigung, aber keine Entschädigung

UPC bedaure den Unterbruch und entschuldige sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten. «Die Panne ist sehr ärgerlich, wir gehen jetzt an die Tiefenanalyse, um einen solchen Vorfall künftig zu verhindern», so Bischofberger. Kompensationszahlungen für betroffene Kunden seien aber nicht vorgesehen.

«Anders als bei der Grossstörung der Swisscom im November 2010 handelte es sich hier - in Anführungs- und Schlusszeichen – nur um einen Teilausfall: Sowohl Internet- als auch Fernsehen funktionierten tadellos. Auch Geschäftskunden waren nicht betroffen», so die Begründung von Roland Bischofberger.

Am 9. November 2010 fiel bei der Swisscom das mobile Internet total aus. Der Mobilfunkbetreiber schrieb daraufhin Abokunden zehn Franken auf der Rechnung gut. Kunden mit einem Prepaid-Konto wurden mit dem gleichen Betrag entschädigt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.02.2012, 08:30 Uhr

Artikel zum Thema

Digital TV: Cablecom, Swisscom oder Sunrise?

Interview Am Montag erhalten Cablecom und Swisscom Konkurrenz im TV-Markt: Sunrise bietet digitales Fernsehen an. Welches Angebot ist das Beste – und wer schaut wo in die Röhre? Antworten eines Experten. Mehr...

Neue TV-Konkurrenz für Swisscom und Cablecom

Sunrise lanciert eine gross angelegte Marketingoffensive für seinen Fernsehservice, der diesen Winter startet. Müssen sich die Platzhirsche fürchten? Mehr...

«Das Kabelnetz der Cablecom ist leistungsfähiger»

Kunden surfen neu zu Hause mit bis zu doppelter Geschwindigkeit, teilte die Swisscom mit. Doch Telekom-Experte Ralf Beyeler ist skeptisch, ob der Konzern das Versprechen einhalten kann. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...