Microsoft bringt kostenloses Office auf Tablets

Microsoft fährt mit Office eine Mobile-Offensive. Dafür nimmt es auch finanzielle Einbussen in Kauf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Office-Paket mit Programmen mit Word und Excel ist für Microsoft bekanntlich eine Cashcow. Im vergangenen Jahr macht das Unternehmen einen Drittel seines Umsatzes mit Office. Trotzdem: Um für die Zukunft gerüstet zu sein, versucht sich das Unternehmen neu zu erfinden. Seit Satya Nadella an den Schalthebeln sitzt, forciert Microsoft den Weg auf mobile Geräte. Im April überraschte das Unternehmen bereits mit dem Schritt, Office aufs iPad zu bringen.

Neben einer Androidversion, die im kommenden Jahr folgen soll, kündigt der Konzern jetzt einen weiteren Aufbruch an: Das Officepaket wird auf Smartphones und Tablets kostenlos. Bislang war ein Abo von Office 365 nötig gewesen, um in der iPad-Version Dokumente erstellen zu können. Diese Hürde fällt künftig weg. Neben dem Bearbeiten ist auch das Erstellen neuer Dateien möglich. Weiter führende Funktionen wie etwa gemeinsames Bearbeiten oder Nutzung von Dropbox bleiben aber Abonnenten vorbehalten.

Den Anschluss nicht verlieren

Dieser Schritt mag der Einschätzung von Analysten geschuldet sein, dass Microsoft in der mobilen Welt Boden gutmachen müsse. Mit dem Kostenlos-Angebot gibt Microsoft eine Einkunftsquelle auf, an die man offenbar weniger Erwartungen knüpft als an die nach wie vor florierenden Einnahmen aus Software-Verkäufen im PC- und Mac-Markt. Die Beträge, die Konsumenten für einzelne Software ausgeben, sind auf den mobilen Geräten geringer als auf dem Computer.

In geschäftlicher Sicht wird für Microsoft entscheidend sein, ob die kostenlosen Tabletversionen nicht die Einkünfte aus Computersoftware belasten. Schliesslich sorgen stetig neue Tablet-Innovationen dafür, dass die Grenzen zwischen Notebook und anderen tragbaren Geräten zusehends verschwimmen.

Erstellt: 07.11.2014, 12:56 Uhr

Artikel zum Thema

Microsoft mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

Der US-Computergigant arbeitete im vergangenen Quartal gut, dennoch ging wegen eines angekündigten Stellenabbaus der Gewinn zurück. Die Analysten sind mit Microsoft zufrieden. Mehr...

Ab in die Wolke

Dass Microsoft seiner Bürosoftware Office auf Apples iPad ein Zuhause gibt, zeigt wo das Unternehmen künftig hinwill – in die Cloud. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So machen Sie trotz sinkendem SMI Gewinn
Mamablog Anwesenheit ist noch keine Erziehung

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...