Neuer Photoshop: Weniger ist mehr

Was die neue Bildbearbeitungssoftware von Adobe bietet, die sich sowohl an Einsteiger als auch ambitionierte Hobbyfotografen richtet.

Jetzt in Version 11 verfügbar. Bildbearbeitungssoftware Photoshop Elements.

Jetzt in Version 11 verfügbar. Bildbearbeitungssoftware Photoshop Elements.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einer sehr aufgeräumten Oberfläche und freundlichen, hellen Farben, so präsentiert sich das neue Photoshop Elements 11. Die Bildbearbeitungssoftware von Adobe, die sich an Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen richtet, macht es nun vor allem Anfängern und allen, die nicht jeden Tag mit ihrer Foto-Software arbeiten, deutlich einfacher, zu guten Ergebnissen zu kommen.

Zusammen mit Photoshop Elements 11 ist auch das Videoschnittprogramm Premiere Elements in der neuen Version 11 erschienen. Dazu gehört immer auch die Bildverwaltungssoftware Organizer.

Im Vergleich zur Vorgängerversion 10 fällt vor allem die komplett überarbeitete Oberfläche sofort ins Auge. Weniger ist mehr, war wohl das Motto. Statt vieler Icons zum Aufruf der verschiedensten Funktionen an der linken Seite des Programms, gibt es nun einige wenige grosse Schaltflächen, die die verschiedenen Modi in den Mittelpunkt rücken.

Mit dem «Assistent»-Modus zu besonderen Bildeffekten

Wird das Programm gestartet, dann steht zunächst der «Schnell»-Modus zur Bearbeitung zur Verfügung, der auf der rechten Seite grundsätzliche Funktionen wie etwa Autokorrekturen oder die Anpassung von Belichtung, Farbe oder das Schärfen anbietet.

Erst ein Klick auf eine der Optionen gibt weitere Einstellungsmöglichkeiten frei. Wem das nicht reicht, der schaltet oben in den «Experte»-Modus um. Mit dem «Assistent»-Modus kommt man schnell in geführten zu besonderen Bildeffekten.

Geotagging bei Google Maps

Photoshop Elements bietet jetzt auch die Möglichkeiten des Geotagging über Google Maps. Dabei werden Bilder bestimmten Orten zugewiesen, was die Suche, aber auch die Arbeit mit den Fotos deutlich erleichtern kann.

Ist alles fertig, dann können die Bilder aus dem Programm heraus per E-Mail verschickt oder bei Facebook veröffentlicht werden. Mit Premiere Elements bearbeitete Filme werden auf Youtube oder Vimeo hochgeladen.

Adobe Photoshop Elements 11 und Adobe Premiere Elements 11 sind für Windows- und Mac-Rechner erschienen. Als Bundle kosten beide Programme zusammen 175 Franken, das Upgrade ab 145 Franken. Die Softwar ist jeweils auch als Einzelprodukt erhältlich. Mehr Infos finden Sie hier.

Erstellt: 09.10.2012, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Das Photoshop-Phantom

Phantombilder sind Porträts der besonderen Art, gezeichnet von einem Polizisten und basierend auf den Schilderungen eines Opfers. «Tribune de Genève» erläutert, wie solche Zeichnungen entstehen. Mehr...

Besser als Photoshop

Augen reiben nützt nichts: Diese Sujets sind tatsächlich echt. Gefunden hat sie die Website Cracked.com. Mehr...

Von Froschodilen und Kuhtzen

Wenn Hunde, Katzen oder Vögel mit anderen Tieren gekreuzt werden: Eine Auswahl aus dem Photoshop-Labor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Wären Sie gerne Ihr eigenes Kind?

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...