Ostereier-Suche in Mac OS X

In der Computerwelt sind «Easter Eggs» versteckte Programmfunktionen. Auch beim Mac finden sich einige davon. Eine Anleitung zum Eiersuchen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Versteckte Ostereier haben lange Tradition, seit 1978 gibt es sie auch in virtueller Form. Damals hat Warren Robinett seinen Namen in ein Atari-Spiel geschmuggelt. Heute gibt es in vielen Programmen versteckte, amüsante Funktionen, die englisch «Easter Egg» heissen.

Einige davon gibt es auch in Mac OS X. Ein Befehl am Terminal bringt das Apple-Betriebssystem dazu, den ausgewählten Bildschirmschoner als Desktop-Hintergrund anzuzeigen – hinter den Fenstern, Icons und dem Dock. Öffnen Sie das Terminal, und geben Sie, auf einer Zeile, folgenden Befehl ein – vor «-background» braucht es ein Leerzeichen: System/Library/Frameworks/ScreenSaver.framework/Resources/ScreenSaverEngine.app/Contents/MacOS/ScreenSaverEngine -backgroundSie kehren zum statischen Desktop zurück, indem Sie in den Systemeinstellungen via «Test»-Schaltfläche einen Bildschirmschoner normal starten.

Es gibt im Terminal auch, gut versteckt, ein Tetris-Spiel: Geben Sie «emacs» ein. Betätigen Sie die «Esc»-Taste zusammen mit «x», und tippen Sie «tetris» – und schon spielen Sie eine zeichenbasierte Variante des Kultspiels.

Ein schönes «Easter Egg» steckt auch im Symbol des TextEdit-Programms. Wird das maximal vergrössert, erscheint der Brief von John Appleseed an eine Frau namens Kate.

Erstellt: 18.04.2011, 10:42 Uhr

Ein verstecktes Osterei: Im Programmsymbol von TextEdit verbirgt sich ein ganzer Brief. (Bild: TA)

Artikel zum Thema

Das neue, alte iPhone

Zehn Monate später als geplant lanciert Apple laut verschiedenen Quellen ein weisses iPhone 4. Dafür wird es wohl definitiv nichts mit einem Sommer-Marktstart des Nachfolgers iPhone 5. Mehr...

Die Notfallstation für iPhones

Jonathan Mariampillai ist Chefarzt in der Zürcher iPhone-Klinik und repariert defekte Apple-Handys in Rekordzeit. Er empfängt Kunden aus der ganzen Schweiz. Mehr...

«Ich kann mir das vorstellen, yeah»

Apple-Mitgründer Steve Wozniak schliesst eine Rückkehr nach Cupertino nicht aus. Für ihn ist klar: «Apple müsste sich öffnen.» Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog Lohnt sich die 3. Säule nach der Pensionierung?

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...