Polizei stoppt zu langsames Google-Auto

Mit Tempo 38 statt der erlaubten 56 km/h war ein selbstfahrendes Auto unterwegs. Eine Busse gab es allerdings nicht.

Verkehr behindert, aber legal: Ein Polizist unterhält sich mit den Insassen des Google-Autos.

Verkehr behindert, aber legal: Ein Polizist unterhält sich mit den Insassen des Google-Autos. Bild: Facebook / Zandr Milewski

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Motorrad-Polizist in Kalifornien hat ein selbstfahrendes Auto von Google gestoppt, weil es zu langsam unterwegs war. Der Internetkonzern veröffentlichte am Donnerstag ein Foto des Polizisten im sozialen Netzwerk Google+ und schrieb darunter: «Zu langsam gefahren? Wir wetten, Menschen passiert das nicht sehr oft!»

Die Polizei in Mountain View, dem Sitz von Google in Kalifornien, bestätigte den Vorfall. Das Auto sei mit einer Geschwindigkeit von 24 Meilen (38 Kilometer) pro Stunde auf einer Strasse gefahren, wo eine Höchstgeschwindigkeit von 35 Meilen pro Stunde (56 Stundenkilometer) erlaubt sei – und habe den Verkehr behindert.

«Freundlich und nahbar»

Als sich der Polizist dem Auto näherte, merkte er aber, dass es sich um ein selbstfahrendes Mobil von Google handelte; es sei also ganz legal gewesen, dass das langsame Auto auf der Strasse unterwegs war. Die selbstfahrenden Autos von Google können aus Sicherheitsgründen nicht schneller als 25 Meilen pro Stunde fahren. Kalifornien erlaubt, dass sie auf Strassen mit Tempolimit bis zu 35 Meilen pro Stunde unterwegs sind. Der Motorrad-Polizist habe sich mit dem Insassen des Google-Autos noch über die Verkehrsbehinderung unterhalten, teilte die Polizei weiter mit.

Google arbeitet seit rund sechs Jahren an selbstfahrenden Autos, seit Juni sind sie auch auf öffentlichen Strassen in Mountain View unterwegs. «Wir wollen, dass sie freundlich und nahbar rüberkommen, nicht, dass sie beängstigend schnell durch Wohngebiete düsen», betonte das Unternehmen am Donnerstag. Sicherheitshalber sitzt ein Fahrer im Auto, der über ein Lenkrad, ein Gas- und ein Bremspedal verfügt, um nötigenfalls einzugreifen. «Nach 1,2 Millionen Meilen autonomen Fahrens sind wir stolz darauf, dass wir noch nicht einen einzigen Strafzettel bekommen haben», teilte Google mit.

(dia/AFP)

Erstellt: 13.11.2015, 15:15 Uhr

Artikel zum Thema

Toyota enthüllt selbstfahrendes Auto

Toyota will bis 2020 halbautonome Autos auf den Markt bringen. Doch der japanische Autobauer hinkt bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge hinterher. Mehr...

Uber macht Google bei selbstfahrendem Auto Konkurrenz

Das kalifornische Taxi-Start-up Uber gründet für die Forschung am Zukunftsauto eigens ein «Zentrum für fortgeschrittene Technologien». Gleichzeitig könnte Google ins Fahrdienstgeschäft einsteigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...